Was Süddeutsche entdecken

Berlin wieder im Ausnahmezustand

Diesmal sind's die Masern, die die Hauptstadt ins Chaos stürzen - meint zumindest die "Süddeutsche Zeitung" in bester Preußenhassermanier herausgefunden zu haben.

In Süddeutschland sind natürlich alle gegen Masern geimpft. Bild: dpa

Es sind dies schwere Zeiten für Süddeutsche. Gehts um Olympia, wird nur von Hamburg oder Berlin gesprochen; München spielt keine Rolle. Bei peinlichen Großprojekten ist das nicht anders: Elbphilharmonie und BER bestimmen das Bild, über Stuttgart 21 wird konsequent geschwiegen. Ab und an bricht sich die Wut der südlichen Deutschen über diese Nordfixierung Bahn, gerne in Artikeln über Berlin in deren Zentralorgan Süddeutsche Zeitung, das sich ja selbst gerne für seine investigativen Zugänge lobpreist.

Die Masern gaben dem Blatt am Donnerstag einen willkommenen Anlass, mal wieder ordentlich über die Preußen herzuziehen. So wurden in der Hauptstadt in diesem Jahr bereits 661 Fälle der hochansteckenden Krankheit erfasst, vermeldete das Berliner Landesamt für Gesundheit; in Bayern waren es lediglich 56. Ein ernstes Problem gepaart mit ein paar Berliner Bekloppten – das ergibt ein gelungenes Schmankel auf der Vermischten-Seite, werden sich die verantwortlichen Redakteure der Zeitung gedacht haben. Und schickten eine Reporterin in den „wohlhabenden Stadtteil“ Prenzlauer Berg – der bis vor kurzem für das Blatt noch eine Szenekiez war. In dieser Ecke Berlins sind bekanntlich besonders viele renitente Impfgegner zu Hause, die tatsächlich ein Teil des Problems darstellen.

Die dortige – investigative – Recherche ergab zum Glück: Ganz Berlin befinde sich seit dem Maserntod eines 18 Monaten Kindes Ende Februar im „Ausnahmezustand“. Für die Bayern war das sicher wenig überraschend: In ihren Augen ist die Stadt eigentlich dauernd im Ausnahmezustand, eine Begründung lässt sich nach mehr oder weniger gründlicher Suche immer finden.

Für die Berliner hingegen ist diese eher steile These ein weiterer Beleg, dass die Süddeutsche die Berliner immer noch nicht verstanden hat – weil sie es gar nicht will. Die Menschen in der Hauptstadt schnoddern gerne über Banalitäten – ersthafte Angelegenheiten wie S-Bahnchaos, Geldverschwendung, Baupannen, Olympia, Epidemien interessieren sie hingegen nur am Rand. Verrückt, liebe Süddeutsche, nicht?!

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben