Warnstreiks treffen die BVG: Stillstand bei der U-Bahn

Im Tarifkonflikt verschärfen die Gewerkschaften den Kurs: Am Dienstag soll bei der BVG nichts mehr gehen für neun Stunden – trotz Corona.

Menschen sitzen in der U-Bahn

Macht am Dienstag Streikpause: Berlins U-Bahn Foto: dpa

BERLIN dpa | Auch in Berlin und Brandenburg müssen sich Pendler und Reisende am kommenden Dienstag auf massive Einschränkungen im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) gefasst machen. Der Verdi-Landesbezirk hat die Beschäftigten der BVG sowie von zwölf Brandenburgischen Verkehrsunternehmen zur Teilnahme am bundesweiten Warnstreik aufgerufen.

Demnach soll in der Hauptstadt von 3 Uhr morgens für neun Stunden bis zum Mittag der Dienst ruhen. Bei den Brandenburger Unternehmen soll der Warnstreik sogar 24 Stunden bis um 3 Uhr des Folgetages dauern, wie die Gewerkschaft am Freitag mitteilte.

„Uns ist klar, dass der Streik für die Fahrgäste viele Unannehmlichkeiten mit sich bringen wird“, teilte Jeremy Arndt, Fachbereichsleiter Verkehr im Landesbezirk der Gewerkschaft, mit. „Aber auf die unverständliche Blockadehaltung der Arbeitgeber können wir nur mit einem Streik reagieren.“

Derzeit laufen in den 16 Bundesländern separate Verhandlungen über neue Tarifverträge. Zu dem bundesweiten Warnstreik hatte zunächst der Verdi-Bundesverband aufgerufen. Hintergrund ist dessen Forderung nach einem bundesweiten Tarifvertrag, der die Länderregelungen ergänzen soll. Das lehnt die Arbeitgeberseite derzeit ab.

Am Freitag waren in Berlin beide Seiten zu einer weiteren Tarifrunde bei der BVG zusammen gekommen, ohne dass ein Ergebnis erzielt wurde. Nach der Ankündigung der Gewerkschaft seien sie vertagt worden, hieß es von Arbeitgeberseite.

„Wir haben kein Verständnis für diesen Warnstreik“, teilte die Geschäftsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverbands Berlin (KVA), Anke Stier, am Nachmittag mit. „Erst im letzten Jahr hat es für alle Beschäftigten der BVG Einkommensverbesserungen in einem jährlichen Volumen von 102 Millionen Euro gegeben.“

Zwar gehört der ÖPNV zum öffentlichen Dienst, doch mit den dort derzeit ebenfalls laufenden Tarifverhandlungen haben die Forderungen der Gewerkschaft nichts zu tun. Es handelt sich beim ÖPNV um Spartentarifverträge.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de