Waldbrände in Australien: Katastrophales Krisenmanagement

Australiens Regierungschef Scott Morrison will den Ernst der Lage nicht erkennen. Mit seinem Zögern gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.

Eine Frau hält sich die Hände vors Gesicht, vor einem hohen Zaun mit offenem Tor, das Licht ist rötlich von den Bränden

Jesse Collins organisiert die Spenden fürs Evakuierungszentrum in Cobargo, New South Wales. Auch sie stößt dabei an ihre Grenzen Foto: reuters

Viel zu spät wird in Australien noch immer viel zu wenig unternommen. Täglich sterben Menschen, Tausende sind auf der Flucht, eine halbe Milliarde Tiere sind in den Flammen verendet, und das Feuer breitet sich weiter aus. Vor gut einer Woche war noch von einer Fläche von der Größe Belgiens die Rede. Inzwischen soll das verbrannte Land eineinhalbmal so groß sein.

Seit einem Vierteljahr wartet Regierungschef Scott Morrison auf Regen. Oder baut der bekennende Pfingstler vielleicht auf die überirdischen Kräfte, die den Flammen Einhalt gebieten mögen? Unvorstellbar, was in dem Kopf dieses Mannes vor sich geht, der zusieht, wie sein Kontinent verbrennt. Mit flotter Musik untermalt listet ein 50-Sekunden-Video auf, wie Morrison den Kampf gegen das Buschfeuer aufnimmt.

Es erinnert an den sterbenskranken Krebspatienten, der eine ­Aspirinpille schluckend auf Heilung hofft: 3.000 Reservisten will Australiens Regierung rekrutieren, drei Marineschiffe sind schon im Einsatz, außerdem sollen ehrenamtliche Feuerwehrleute entgegen seiner anfänglichen Ansage finanziell entschädigt werden, so twitterte Morrison am Wochenende selbstzufrieden.

Für 12,5 Millionen Euro umgerechnet will der Regierungschef in Canberra zudem weitere vier Löschflugzeuge erwerben, um „für den aktuellen und künftigen Bedarf“ bereit zu sein, wie es heißt. Vier?! Auf Facebook fordern wütende Australier: „Lasst uns Scott Morrison loswerden.“ Die Armee könne jetzt doch nur noch bei der Evakuierung helfen, heißt es in einem Eintrag.

Regierung kauft vier Löschflugzeuge

Und: „Während unser Land brennt, diniert er mit der australischen Cricket-Mannschaft.“ Morrison solle sich „schämen“. Dabei war das Image des Regierungschefs schon vorher angeschlagen, weil er trotz der verheerenden Brände kurz vor Weihnachten mit seiner Familie zum Urlaub nach Hawaii reiste. Kratzfüßig brach er die Reise infolge heftigen Protests seiner Landsleute ab und gelobte, „die Lektion gelernt“ zu haben. Es scheint, als könne der australische Regierungschef noch ein paar Nachhilfestunden gut gebrauchen.

Jetzt die Staatskasse zu öffnen, würde sich schon kurzfristig auszahlen. Doch nicht nur innerhalb Australiens könnte viel mehr unternommen werden. Ganze einhundert professionelle Feuerwehrleute aus den USA und ein paar Dutzend Kanadier helfen derzeit beim Löschen, eine Handvoll neuseeländischer Löschflugzeuge ist im Einsatz. Morrison zieht es vor, die Augen zu verschließen, anstatt sich lautstark mit längst überfälligen Hilfe­appellen an den Rest der Welt zu wenden.

Ein Stoßgebet Richtung Himmel muss reichen. Der Heilige Geist wird’s schon richten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Zwischen 1999 und 2019 taz-Nahostkorrespondentin in Israel und Palästina, Jahrgang 1961

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben