Wahlkampfauftakt der AfD: Ein bisschen verdruckst

Die AfD startet mau in den Wahlkampf: Der rechtspopulistischen Partei fehlt angesichts dominanter Corona- und Klimakrise ein zündendes Thema.

Tino Chrupalla in Malerhose, Alice Weidel im Jackett auf der Bühne

Malermeister-Folklore: Tino Chrupalla und Alice Weidel beim AfD-Wahlkampfauftakt Foto: dpa

Die AfD ist in diesem Wahlkampf eine Partei ohne Gewinnerthema. Weder zieht angesichts der abgekühlten Flüchtlingsdebatte das Thema Migration. Noch kann die rechtspopulistische Partei mit Wissenschaftsleugnung in der Klimakrise etwas gewinnen, nach dem kollektiven Schock der jüngsten Extremwetterereignisse. Die Ungleichbehandlung von Impfverweigerern oder gar verschwörungsideologische Impfgegnerschaft haben derweil längst andere besetzt – zumal auch die AfD in diesem Punkt unglaubwürdig ist angesichts der Tatsache, dass auch AfD-Mitglieder sich impfen lassen.

Entsprechend zäh lief der Wahlkampfauftakt der Spit­zen­kan­di­da­t*in­nen Alice Weidel und Tino Chrupalla in Schwerin: Zu keinem Zeitpunkt war es so richtig euphorisch. Wohl auch aufgrund schwelender Konflikte im Bundesvorstand blieben die Kan­di­da­t*in­nen etwas verdruckst und verhalten. Aufbruchstimmung sieht anders aus.

Umso beunruhigender ist allerdings, dass die AfD trotz der Themenflaute und interner Grabenkämpfe in den Umfragen nur etwas verliert, aber stabil um die zehn Prozent liegt. Angesichts fehlender Themen ist das vermutlich als Erfolg zu werten. Die AfD hat eine Stammwählerschaft – in der Bevölkerung latent vorhandene rechtsextremistische Einstellungen haben bei ihr eine parteipolitische Heimat gefunden.

Der AfD reicht das allerdings nicht. Die Partei möchte neue Wählerpotentiale erschließen und an der (leider zunehmend brüchigen) Brandmauer der Konservativen kratzen. Der durchaus schlau gewählte Wahlkampfslogan „Deutschland. Aber normal“ trägt dem Rechnung. Mit der Kampagne will die AfD auf handzahm machen, weil sie auf Medien angewiesen ist, um ihren neoliberal-rassistischen Markenkern breiteren Wählerschichten zuzutragen. Dafür hat sich die Partei in diesem Wahlkampf erstmals selbst Regeln auferlegt: Wahlkämpfer sollten gepflegt aussehen und sich die Haare waschen. Auf die Wörter „Lücken- oder Lügenpresse“ soll verzichtet werden. Auch beim Wahlkampfauftakt der AfD hört man keine solchen Rufe.

Vage Freiheitsforderungen

Klar sind im Publikum Thor Steinar-Klamotten zu sehen, ebenso glatzköpfige Stiernacken und Jungalternative im Nibster-Identitären-Chic. Aber von der Bühne hört man wenig von den extremen Forderungen des Wahlprogramms, auf das maßgeblich Björn Höcke, Anführer des nur vorgeblich aufgelösten rechtsextremen Flügels, Einfluss genommen hat. In Schwerin fordern aber weder Weidel noch Chrupalla etwa den EU-Austritt Deutschlands. Sie appellieren an Nationalgefühle, forderten vage „Freiheit“ und kritisierten die Coronapolitik.

Unfreiwillig komisch war dabei der Auftritt von Tino Chrupalla, der mittlerweile zwar einen 7er BMW als Dienstwagen fährt, aber auf der Bühne immer noch den Malermeister aus dem Volk in Lackiereranzug mimte. Dass das allerdings nur ein billiger Showeffekt war, sah man sofort: Latzhose und Hemd waren blütenweiß und nur kurz auf der Bühne zu sehen: Nach einem kurzen Auftritt zog sich Chrupalla hinter den Kulissen schnell wieder seinen teuren Maßanzug an.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inland und taz Berlin. Themenschwerpunkte: soziale Bewegungen, AfD, extreme Rechte

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de