WM-Teil XII: Deutsche Reinheit

Schon verrückt, wie viel Müll durch Fanartikel in Deutschland anfällt. Jetzt gibt's auch einen Fanartikel zum Wegfegen der Fanartikel.

Ein echtes Dreckstück. Bild: Screenshot: blogrebellen.de

Wenn das letzte überteuerte Fanmeilenbier getrunken, die letzte Rostbratwurst gemampft und der letzte Schlandruf verstummt ist, dann bleibt meistens nur eins zurück: der Müll. Mosaike aus zertretenen Plastikbechern, Zigarettenstummeln und Fanartikeln säumen die Public-Viewing-Straßen.

Dank der Nachtschichten fleißiger Straßenreiniger glänzen die zum gemeinsamen Fußballgucken genutzten Plätze schon am nächsten Morgen wieder wie neu. Konsequenter wäre es jedoch, würde sich jeder Schland-Anhänger um seinen eigenen Dreck kümmern.

Auch dafür hat die erfinderische Fan-Artikel-Industrie nun eine Lösung gefunden: das formschöne Deutschland-Kehrblech. Wir meinen, dass sich das Utensil ideal zum Unter-den-Teppich-kehren oder Vor-der-eigenen-Tür-kehren eignet. Typisch deutsch eben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben