Vorteile des Homeoffice für Eltern: Nicht nur eine Zeitersparnis

Home Office finden nicht alle gut, das haben die Reaktionen auf Arbeitsminister Heils Vorhaben gezeigt. Doch Eltern kann ein Recht darauf helfen.

Chillig vorm PC: Müttern und Vätern kann das Leben im Homeoffice auch einige Alltagslasten nehmen Foto: Fotograf Philipp von Ditfurth/dpa

Der Wecker klingelt nicht mehr um 6, sondern um 7.30 Uhr. Aufgestanden wird um 8, wenn wir ehrlich sind. Es ist nicht mehr maßgeblich, dass das Frühstück um 7 auf dem Tisch steht, weil eine Verspätung stets weitere bewirkt. Der erste hohe Blutdruck des Tages wird nicht ausgelöst vom Kleinkind, das sich, statt Schuhe und Jacke anzuziehen, in einer unbeobachteten Minute bis auf die Windel seiner Kleidung entledigt hat. Oder weil es wie eine Flunder auf dem Boden liegend monoton klagt: „Ich will nicht.“

Nicht zu spät in der Kita, kein Schnell-in-den-Morgenkreis-Schubsen, kein Zur-U-Bahn-Rennen, keine 30 Minuten Konservengefühl auf dem Weg durch die halbe Stadt, weil man sich die Miete weiter drin nicht mehr leisten konnte. Kein Gerade-noch-rechtzeitig-in-die-Arbeit. Kein „ich bin seit drei Stunden wach und jetzt wird acht Stunden gearbeitet, bevor wieder nach Hause gehetzt wird, weil das Kind wartet, der Kühlschrank leer ist, der Mülleimer schon stinkt, die Wäsche sich stapelt und der Herd bei zwei Vollzeitjobs den ganzen Tag kalt bleibt“. Kein ständig schlechtes Gewissen, immer am Rande des Ausbrennens, weil man versucht, allem und sich selbst gerecht zu werden und es nie schafft. Klar, der hohe Blutdruck kommt auch im Homeoffice mit Kind verlässlich – aber hey, du willst deinen Schlafanzug anlassen? Mach doch. Du willst jetzt nicht dein Müsli essen, sondern lieber mit der Puppe spielen? Tu es, ich bitte dich.

Die Wäsche in die Waschmaschine stopfen, schon mal den Reis aufsetzen. Der Einkauf wird geliefert und man kann ihn entgegennehmen. Dazu das Gefühl effizienter zu arbeiten, weil das Großraumbüro und das klingelnde Telefon einen nicht ablenken. Und der Gedanke, dass diese Wohnung noch nie so sehr ihre Miete wert war.

Gegen Arbeitsminister Hubertus Heils (SPD) Absicht, Homeoffice gesetzlich zu verankern, gab es diese Woche viel Geraune. Über die Entgrenzung von Arbeitszeit, das Fehlen von sozialer und physischer Kommunikation und die steigende Belastung von Frauen. Alles wichtig. Doch unter den richtigen Bedingungen – also mit Kinderbetreuung, einem Job der es zulässt, einem fairen Arbeitgeber und in einer tatsächlich gleichberechtigten Beziehung – kann Homeoffice eine enorme Erleichterung sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben