Voraussagen beim Elfmeterschießen: Keeper machen Zockerfehler

Torhüter denken beim Elfmeterschießen wie Roulettespieler. Ihr Verhalten ist kalkulierbar. Wenn das die Schützen wüssten...

Hielt im Elferschießen des WM-Halbfinals gegen Argentinien keinen einzigen Ball: der Niederländer Jasper Cillessen. Bild: dpa

Eine miserable Quote: England hat bei Welt- und Europameisterschaften sechs von sieben Elfmeterschießen verloren. Die erste Niederlage dieser Art verfolgten 1990 fast 50 Prozent aller Engländer. Spätestens seitdem leidet die Nation.

Der Gegner im WM-Halbfinale in Italien war Deutschland, und Stürmer Gary Lineker prägte den berühmten Satz vom Fußball, der ein einfaches Spiel ist, bei dem am Ende immer die Deutschen gewinnen. Das bestätigte sich im EM-Halbfinale 1996.

Englische Akademiker wollen helfen, das Trauma zu überwinden. Die Kognitionswissenschaftler Erman Misirlisoy und Patrick Haggard vom University College London haben sich der Problematik angenommen und Erstaunliches herausgefunden: Torhüter machen typische Zockerfehler.

In der im Fachblatt Current Biology erschienenen Studie wurden alle 37 Elfmeterschießen bei Welt- und Europameisterschaften zwischen 1976 und 2012 ausgewertet. Insgesamt wurden dabei 361 Elfer getreten. Bei den zahlreichen Arbeiten zum Thema wurden bisher vor allem Elfmeter aus dem Spiel heraus untersucht oder das Einzelereignis „Duell Spieler gegen Torwart“.

Der Spielertrugschluss

Misirlisoy und Haggard haben das Augenmerk auf das Duell eines einzelnen Individuums (des Torwarts) mit einer Gruppe von Individuen (den Schützen) gelegt und die Schüsse als Serie betrachtet. Die Kognitionswissenschaftler entdeckten einen Effekt, der sich am besten an Roulettespielern erklären lässt: Je häufiger hintereinander Schwarz fällt, desto größer ist die Erwartung des Spielers, dass die nächste Zahl Rot ist. Diese Erwartung steigt, je länger die Serie ist.

Die Wahrscheinlichkeit für Schwarz und Rot ist aber bei jedem neuen Durchgang die gleiche. Der sogenannte Spielertrugschluss trifft auch auf einen Torhüter zu, der entscheiden muss, in welche Ecke er springt. Anders als die Schützen, die sich beim Elfmeterschießen nicht um die Schüsse ihrer Vorgänger kümmern, weiß der Keeper genau, in welche Ecken die Schützen seit Beginn des Ausscheidungswettbewerbes geschossen haben.

Und hier zeigt sich, dass der Keeper – genau wie der Roulettezocker –, dem Spielertrugschluss unterliegt. Während sich der Torwart bei der Seitenwahl beim ersten Schuss noch daran orientiert, ob der Schütze Rechts- oder Linksfuß ist, überwiegt in der Folge der Spielertrugschluss.

Kognitive Asymmetrie

Je länger eine Serie dauert, desto größer ist die Erwartung, dass die Serie endet. Die Wahrscheinlichkeit für einen Richtungswechsel, wenn die Schützen jeweils die gleiche Ecke wählen, steigt rasant. Nach drei Elfern in die eine Ecke liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Torhüter beim vierten für die andere entscheidet, bereits bei 95 Prozent.

Das Verhalten der Schützen ist wesentlich schlechter vorherzusagen. Die besitzen nur ein biografisches Gedächtnis für eigene Elfmeter. Was die Teamkollegen machen, interessiert sie nicht. Auch was der Torwart macht, interessiert sie nicht. Ein Fehler, da der Keeper voraussagbare Verhaltensmuster zeigt, die die Schützen nutzen könnten.

Voreil für das Kollektiv

Allen könnten die Ergebnisse der Kognitionswissenschaftler nutzen. Torhüter könnten eine zufällige Wahl der Sprungecke trainieren. Für die Schützen lässt sich der Effekt noch besser nutzen: Das Kollektiv hat einen beachtlichen strategischen Vorteil gegenüber dem Torwart. Wichtig ist nicht, darauf zu achten, in welche Ecke der Keeper beim letzten Elfer gesprungen ist, sondern in welche die vorausgegangenen Schützen geschossen haben.

Gareth Southgate, Englands einziger Fehlschütze 1996 beim 5:6 im EM-Halbfinale gegen Deutschland, nimmt seinen folgenreichen Fehlschuss mittlerweile gelassen. In einem Werbespot beweist er ein erstaunliches Maß an Selbstironie. Er rennt beim Verlassen eines Fastfood-Restaurants gegen einen Pfeiler im Raum. Kommentar: „Oh, diesmal hat er sogar den Pfosten getroffen.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir hoffen, dass die Engländer mit den bahnbrechenden Erkenntnissen von Misirlisoy und Patrick Haggard das nächste Duell vom Punkt für sich entscheiden mögen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteur bei taz.de mit den Schwerpunkten Wissenschaft, Umwelt und Sport.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben