Vor dem Machtwechsel in den USA: Von Trumps Gnaden

Der scheidende Präsident begnadigt 73 Personen. Darunter ist auch sein früherer Chefstratege Steve Bannon. Trump und seine Familie stehen nicht auf der Liste.

Steve Bannon. Eine Maske hat er zwar, doch die trägt er nicht im Gesicht, sondern hält sie in der Hand. Gleichzeitig erhebt er den Zeigefinger.

Donald Trump und sein Ex-Berater Steve Bannon im weißen Haus im Febuar 2017 Foto: Evan Vucci/ap

WASHINTON afp/dp |a/AP Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit an diesem Mittwoch um 12 Uhr hat US-Präsident Donald Trump mehr als 70 Menschen begnadigt, darunter seinen früheren Chefstrategen Steve Bannon. „Präsident Donald J. Trump hat 73 Personen begnadigt“, teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit. Er milderte demnach außerdem die Strafen von 70 weiteren Menschen ab.

Trump selbst, Mitglieder seiner Familie und sein persönlicher Anwalt Rudy Giuliani stehen nicht auf der Liste. Medienberichten zufolge hatten Be­ra­te­r*in­nen dem abgewählten Präsidenten davon abgeraten, seinen engsten Kreis auf die Liste zu setzen.

Zuvor hatte die New York Times berichtet, dass Trump seine Entscheidung in letzter Minute nach einem Telefonat mit Bannon getroffen habe. Trump hatte Bannon 2016 zu seinem Wahlkampfleiter ernannt. Nach dem Amtsantritt des Republikaners im Januar 2017 wurde der für seine islamfeindlichen Positionen bekannte Bannon Chefstratege im Weißen Haus. Nach einem Zerwürfnis mit Trump wurde er aber nur rund ein halbes Jahr später wieder entlassen.

Im August wurde Bannon vorübergehend wegen des Verdachts auf Unterschlagung von Spendengeldern im Rahmen einer Kampagne zur Finanzierung des von Trump angestrebten Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko festgenommen. Die Staatsanwaltschaft klagte ihn wegen Verschwörung zur Geldwäsche sowie zum Überweisungsbetrug an. Eine Begnadigung würde künftige Verurteilungen Bannons de facto unwirksam machen.

Abschiebung aufgeschoben

Bereits am Dienstag hatte Trump ein Dekret unterzeichnet, mit dem mehr als 145.000 venezolanische Bür­ge­r*in­nen mittelfristig vor einer drohenden Abschiebung bewahrt werden sollen. Der Aufschub umfasst demnach 18 Monate.

Als Grund für die Anordnung führte Trump die sich verschlechternde Lage in Venezuela an. Etliche im US-Exil lebende Ve­ne­zo­la­ne­r*in­nen gehörten zu Trumps stärksten Unterstützern. Viele haben die Angst geäußert, unter der neuen US-Regierung des gewählten Präsidenten Joe Biden ihre hervorgehobene Stellung im Weißen Haus zu verlieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben