Völkermord an den Armeniern: Virtuelles Gedenken

Wegen Corona ist das Mahnmal in Jerewan, das am 24. April normalerweise Hunderttausende besuchen, gesperrt. Die Mahnwache findet online statt.

Mit Sicherheitsabstand: Gedenken in Jerewan an das Massaker an den Armeniern vor 105 Jahren Foto: Grigor Yepremyan/Pan Photo/ap/dpa

BERLIN taz | Ein Land versinkt in Dunkelheit. Am Donnerstag abend erloschen in Armenien alle Straßenlaternen, die Menschen schalteten ihr Licht zu Hause aus und zündeten Kerzen hinter ihren Fenstern an. Im ganzen Land läuteten Kirchenglocken, um der Opfer des türkischen Völkermords 1915 an den Armeniern zu gedenken.

„Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich an diesem Tag zu Hause eingesperrt“, sagt Armine Karapetjan. „Das macht mich wirklich nervös.“ Jedes Jahr, am 24. April, geht die Studentin mit ihren Freunden zur Genozid-Gedenkstätte in der Hauptstadt Jerewan. Auf dem Hügel Zizernakaberd versammeln sich an diesem Tag Hunderttausende zu einer Mahnwache und legen Blumen sowie Kränze an der ewigen Flamme nieder.

Doch an diesem Freitag ist der Zugang zur Gedenkstätte aufgrund der Coronavirus-Pandemie gesperrt. Die Menschen müssen zu Hause bleiben. „Da können sich die Türken freuen“, sagt Karapetjan wütend.

Auch die traditionelle Mahnwache mit Fackeln am Vorabend des 24. April wurde abgesagt. Doch die zwölf gewaltigen Pylonen aus Basalt, die sich in einem Kreis über der ewigen Flamme erheben, erstrahlten in blauem Licht. Der 40 Meter hohe Obelisk daneben leuchtete in Rot.

Systematische Vernichtung

Am 24. April 1915 hatten die türkischen Behörden in Istanbul die gesamte armenische Führungsschicht verhaften und ermorden lassen. Dies war der Beginn der Vertreibung und systematischen Vernichtung von schätzungsweise bis zu 1,5 Millionen ArmenierInnen durch das Osmanische Reich. Die Türkei leugnet diesen Genozid bis heute. Demgegenüber haben mittlerweile über 30 Länder haben diese Massaker als Völkermord anerkannt – der Bundestag verabschiedete 2016 eine entsprechende Resolution.

„Völkermord verjährt nicht. Die Anerkennung dieses Völkermordes an den Armeniern durch die Türkei und die Beseitigung seiner Folgen ist eine Sicherheitsgarantie für Armenien, das armenische Volk sowie für die ganze Region“, sagte der armenischen Präsident Armen Sargsjan in seiner Erklärung an Freitag.

Doch die Gedenkstätte war nicht ganz verwaist. Die armenische Regierung legte 105.000 Blumen an der ewigen Flamme nieder. Regierungschef Nikol Paschinjan und der armenischen Katholikos gedachten der Opfer.

Weltweit erinnerten Armenierinnen im Internet an den Gedenktag. Eine Online-Mahnwache wurde ins Leben gerufen unter dem Motto: „Wir müssen an diesem 24. April zu Hause bleiben, aber wir nehmen an der Online-Mahnwache teil. Wir fordern Gerechtigkeit.“

Seit dem vergangenen Monat gilt in Armenien der Ausnahmezustand Damit soll die Ausbreitung von Infektionen eingedämmt werden. Offiziellen Angaben wurden bis jetzt 1596 Coronavirus-Fälle gemeldet, 27 Menschen starben. (Stand vom 24. April)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de