Völkermord an den Armeniern: Uni sagt Veranstaltung ab

Eine Istanbuler Privat-Uni cancelt eine geplante Diskussionsrunde zum 100. Jahrestag des Massakers. Angeblich liegt keine Anmeldung vor.

Schon vor zehn Jahren gab es Proteste nationalistischer Türken vor der Bilgi-Universität. Bild: dpa

ISTANBUL taz | Eine Historikerkonferenz in Istanbul zum 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich droht zu scheitern. Die private Bilgi-Universität, wo im Rahmen der Konferenz die öffentliche Diskussionsveranstaltung „Armenischer Völkermord“ stattfinden sollte, hat diese laut der türkisch-armenischen Wochenzeitung Agos abgesagt.

Die Veranstalter der Konferenz, Professoren von der Bilgi- und anderen Universitäten Istanbuls, warfen der Leitung der Hochschule vor, unzulässig in die Freiheit von Forschung und Lehre einzugreifen. Das Rektorat der Bilgi-Universität wies dies zurück.

Es gehe nicht um einen inhaltlichen Eingriff in Forschung und Lehre, vielmehr hätten die Veranstalter es versäumt, ihre Tagung anzumelden. Das Ganze sei ein Organisations- und Kommunikationsproblem.

Die Durchführung einer Veranstaltung zum Völkermord an den Armeniern in Istanbul hat gerade anlässlich des 100-jährigen Gedenkens in diesem Jahr hohe symbolische Bedeutung. Die türkische Regierung weist nach wie vor den Vorwurf, es habe 1915 einen Völkermord an den Armeniern des Osmanischen Reiches gegeben, kategorisch zurück.

Der Türkeikorrespondent der taz, Jürgen Gottschlich, hat auf der Leipziger Buchmesser sein Buch „Beihilfe zum Völkermord. Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier“ vorgestellt – das Gespräch hier zum Anhören und Anschauen.

Um den Gedenkfeiern in der armenischen Hauptstadt Jerewan am 24. April etwas entgegenzusetzen, veranstalten Präsident Tayyip Erdogan und Premierminister Ahmet Davutoglu eine große Gedenkfeier auf den Schlachtfeldern an den Dardanellen. Dort begann am 25. April 1915 mit der Landung alliierter Truppen die größte Schlacht des Ersten Weltkrieges in der Türkei.

Deshalb wäre es wichtig, dass auch in der Türkei in diesem Jahr eine große regierungskritische öffentliche Veranstaltung zum Völkermord stattfindet. Gäbe es tatsächlich nur ein Kommunikationsproblem zwischen Veranstaltern und Universitätsleitung, hätte die Bilgi-Universität das sicher lösen können.

Tatsächlich fürchtet sie aber wohl Druck der Regierung und scheut die Auseinandersetzung. Das war vor zehn Jahren noch anders. Im Herbst 2005 fand an der Bilgi-Universität die erste regierungskritische Armenierkonferenz in der Türkei überhaupt statt. Die Organisatoren hoffen nun, an einer anderen Istanbuler Universität ihre Tagung durchführen zu können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben