Verbrechen der Colonia Dignidad: Ein Gedenkort fehlt bis heute

In der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile wurden schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen. Wie steht es um die Aufarbeitung?

Blick in einen leeren Keller

Keller in der Colonia Dignidad, seit 1988 nennt sich die Siedlung offiziell Villa Baviera Foto: Benjamin Hernandez/epa

BERLIN taz | Fünf Jahre ist es her, dass Bundespräsident Frank Walter Steinmeier – damals als deutscher Außenminister – eine selbstkritische Rede über den Umgang des Auswärtigen Amtes mit der Colonia Dignidad hielt. Nun drängen Betroffene, Ex­per­t*in­nen und Abgeordnete, bald eine Gedenk- und Dokumentationsstätte auf dem Gelände der früheren deutschen Sektensiedlung in Cile einzurichten.

„Von den sechziger bis in die achtziger Jahre haben deutsche Diplomaten bestenfalls weggeschaut – jedenfalls eindeutig zu wenig für den Schutz ihrer Landsleute in dieser Kolonie getan“, sagte Steinmeier am 26. April 2016 im Weltsaal des Auswärtigen Amtes. Damit räumte er eine moralische Mitverantwortung der Bundesregierung dafür ein, dass in der Colonia Dignidad jahrzehntelang schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen werden konnten.

In der 1961 in Chile gegründeten deutschen Sektensiedlung waren die meisten Be­woh­ne­r*in­nen bis Mitte der 2000er Jahre ihrer Freiheit beraubt und unbezahlter Zwangsarbeit unterworfen. Deutsche Be­woh­ne­r*in­nen wie auch chilenische Kinder aus oftmals armen Familien aus der Umgebung waren der sexualisierten Gewalt des Sektenchefs Paul Schäfer ausgesetzt und wurden teils unter Zwang adoptiert. Obwohl der Bundesregierung diese Verhältnisse bekannt waren, schritt sie nicht dagegen ein.

Die Sektenführung um Paul Schäfer war in Waffenhandel und -produktion involviert und kooperierte ab 1973 eng mit der Pinochet-Diktatur. Deren Geheimdienst DINA errichtete ein Folterlager auf dem Gelände der Siedlung und misshandelte – mit Unterstützung von Sektenangehörigen – Hunderte Oppositionelle. Dutzende wurden ermordet, ihre Leichen sind bis heute nicht gefunden.

Bundespräsident wollte Aufklärung

Ab 1976 veröffentlichten die UNO und Amnesty International Berichte von Überlebenden dieser Folter. Doch die deutsche Botschaft in Chile stellte sich schützend vor die Colonia Dignidad und beschrieb sie als „ordentlich und sauber – bis zu den Schweineställen“.

Auswärtiges Amt und Botschaft hätten „die Orientierung verloren“ beim Abwägen des Interesses an „guten Beziehungen zum Gastland“ Chile und an der Wahrung von Menschenrechten, sagte Steinmeier 2016 und tat mit seiner Rede jedenfalls verbal einen großer Schritt. Initiativen von Abgeordneten folgten und gut ein Jahr später forderte der Deutsche Bundestag einstimmig die Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad.

Angehörige der Verschwundenen fordern Aufklärung und einen Gedenk­ort. Auch frühere Be­woh­ne­r*in­nen der Colonia Dignidad, wie Doris Gert, die heute außerhalb der Siedlung lebt, drängen darauf, dass Deutschland und Chile sich endlich „überwinden“ sollten, eine Gedenkstätte zu erstellen.

Ein vierköpfiges deutsch-chilenischen Expert*innen-Team hat im Auftrag einer Gemischten Kommission mit Ver­tre­te­r*in­nen beider Regierungen ein Konzept zur Errichtung einer Gedenkstätte entwickelt. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes erklärte, aktuell stünden Beratungen mit der chilenischen Seite darüber an. Diesem Entwurf zufolge soll auf dem Gelände der Villa Baviera – wie sich die Siedlung seit 1988 offiziell nennt – die Geschichte der verschiedenen Opfergruppen an jeweils spezifischen Orten aufgezeigt werden.

Bundestag beschließt finanzielle Entschädigung

Am 19. April stellten die Leiterin der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Elke Gryglewski, und der Leiter der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Jens-Christian Wagner, dieses Konzept vor einer Gemeinsamen Kommission von Bundestag und Regierung vor.

Friedrich Straetmanns, rechtspolitischer Sprecher der Linken im Bundestag, steht dem Konzept positiv gegenüber und sagt, er erlebe eine „große Einigkeit über Fraktionsgrenzen hinweg (…), dass eine solche Gedenkstätte auf dem Gelände der Colonia Dignidad entstehen soll“.

„Das richtige Signal an die Opfer wäre, wenn noch in diesem Herbst der Spatenstich für die Gedenkstätte erfolgt“, erklärt Straetmanns, der „das Thema in dieser Legislaturperiode auf den Weg bringen“ möchte. Dazu solle die deutsche Regierung auch durch Auftreten des Ministers gegenüber der chilenischen Seite auf die Bedeutung des Themas hinweisen.

Die Grünen-Abgeordnete Renate Künast betont, die Regierungen und Parlamente beider Staaten müssten signalisieren, dass sie diesen Weg gehen wollen: „Diese Willensbekundung braucht es.“ Außerdem fordert sie, die Gemeinsame Kommission aus Abgeordneten und Re­gie­rungs­ver­tre­te­r*in­nen in der kommenden Legislaturperiode sofort wieder einzusetzen. „So wir denn Koalitionsverhandlungen führen,“, sagt sie, „gehört das auch da rein.“ Denn vieles sei noch lange nicht aufgearbeitet und sie ergänzt mit Blick auf das Auswärtige Amt: „Ohne Druck geht da gar nichts“.

„Ohne Druck geht da gar nichts“, so Künast

In Chile drängt die Suche nach den verschwundenen, mutmaßlich in der Colonia Dignidad ermordeten Oppositionellen. Die zuständige Ermittlungsrichterin Paola Plaza vernahm ab 21. bis 23. April zwölf Personen in diesem Zusammenhang.

In Deutschland blieb die juristische Aufarbeitung ohne jedes Ergebnis: keine Anklage, kein Urteil. Im prominenten Fall des in Chile rechtskräftig verurteilten Ex-Sektenarztes Hartmut Hopp waren die Ermittlungen wegen Beihilfe zu Mord und zu sexuellem Missbrauch sowie wegen medizinisch nicht angezeigter Vergabe von Psychopharmaka bereits 2019 eingestellt worden. Anfang April lehnte das Oberlandesgericht Düsseldorf einen Antrag auf Klageerzwingung ab.

Opferanwältin Petra Schlagenhauf kritisiert, die Ermittlungen seien „nie mit der notwendigen Tiefe und Energie geführt worden, dass sie überhaupt eine Entscheidung ermöglichen, ob am Schluss eine Anklage gerechtfertigt ist“. Das Menschenrechtszentrum ECCHR reichte im Januar Aufsichtsbeschwerde beim nordrhein-westfälischen Justizministerium ein und fordert, dieses solle erneute Ermittlungen anordnen. Eine Antwort des Justizministers steht noch aus.

Auf Antrag der Grünen-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag berichtete das Justizministerium am 21.­ April im Rechtsausschuss über die Ermittlungen gegen Hartmut Hopp. Da die Diskussion im nichtöffentlichen Teil geführt wurde, sind weitere Informationen dazu nicht bekannt.

Finanzielle Hilfen stehen teilweise noch aus

Im Rahmen eines Hilfskonzepts leistet die Bundesregierung seit 2020 individuelle Hilfszahlungen an Opfer der Colonia Dignidad. Konkret geht es um Summen von 7.000 bis zu 10.000 Euro, die nach Angaben von Betroffenen bisher an gut 90 Personen gezahlt wurden beziehungsweise noch ausstehen.

Nach Angaben einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes finanziert die Bundesregierung auch „psychosoziale Maßnahmen und Fachpersonal der Alten- und Pflegestation“ in der Villa Baviera. Ein beschlossener Fonds „Pflege und Alter“ zur Unterstützung der Personen, die heute außerhalb der Siedlung leben, ist bisher allerdings nicht umgesetzt. Viele derjenigen, die jahrzehntelang weder Lohn noch Sozialabsicherung erhielten, sorgen sich um ihr Auskommen im Alter. Sie fordern die Untersuchung der Besitzverteilung in der Villa Baviera, denn alle Vermögenswerte der Siedlung konzentrierten sich bei der heutigen Führungsgruppe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben