Umgang mit Insolvenzen in Coronakrise: Kohle für die Kleinen

Die Pflicht zur Insolvenzanmeldung soll länger ausgesetzt werden. Das ist gut, kuriert aber nur das Symptom: Pleite bleiben die Betriebe trotzdem.

Reklame für ein zu vermietendes Ladengeschäft

Viele Ladengeschäfte haben durch die Coronamaßnahmen Probleme Foto: Stefan Bones/Ipon/imago

Der Kapitalismus ist noch mit jedem Virus fertig geworden. Ob Pocken, Polio oder Masern: Diese Masseninfektionen haben ihren Schrecken längst verloren oder sind ganz ausgerottet worden. Auch das Coronavirus wird irgendwann eingehegt, so viel ist sicher. Unsicher hingegen ist bei vielen Unternehmen, wie sie bis dahin überleben sollen.

Je länger die Coronapandemie andauert, desto stärker teilt sich die deutsche Wirtschaft in Verlierer, Durchwurstler – und wenige Gewinner. Die Gewinner sind schnell aufgezählt, es sind vor allem die Onlinehändler. Die Verlierer kennt auch jeder: Kinos, Bars, Messehotels oder Schausteller – alle, die mit Massenveranstaltungen oder Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen zu tun haben.

Bisher halten sich viele Betriebe noch am Leben, indem sie die Soforthilfen der Bundesregierung beantragt haben. Doch oft reichen diese Gelder nicht, um die Verluste auszugleichen. Die Firmen zehren also ihr Eigenkapital auf. Das Ergebnis könnte sein, dass die Coronapandemie zwar irgendwann vorbeigeht – aber leider ein großer Teil der kleineren (Kultur-)Betriebe für immer verschwunden sind.

Die Regierung weiß natürlich auch, dass Pleiten drohen. Daher wird überlegt, die Pflicht für die Insolvenzanmeldung noch länger auszusetzen. Die Schonfrist soll mindestens bis Jahresende ausgedehnt werden. Diese Maßnahme ist richtig, kuriert aber nur das Symptom: Wo kein Geld ist, ist kein Geld. Pleite bleiben die Betriebe trotzdem.

Daher muss es Notgelder für bestimmte Branchen geben. Natürlich wäre es falsch, nach dem „Prinzip Gießkanne“ vorzugehen und blind Gelder an jede Bar auszuzahlen, die einen Antrag stellt. Schwarzarbeit ist in diesem Sektor ja nicht ganz unbekannt. Aber wer vor Corona Gewinn gemacht und ordnungsgemäß Steuern gezahlt hat – der oder die sollte nun unterstützt werden, bis die Pandemie vorbei ist.

Es ist eine Premiere: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik entscheidet der Staat flächendeckend, welche Firmen überleben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de