US-Stadt Ferguson: Richter ordnet Justizreformen an

Sozialdienste statt Geldbußen: Ein neuer Richter will ein Jahr nach dem Tod von Michael Brown das Vertrauen von AfroamerikanerInnen wiedergewinnen.

Auf einem Auto, in dem eine Frau sitzt, steht „No Justice, no peace", daneben steht ein Mann

„Keine Gerechtikgeit, kein Frieden“ – das mit der Gerechtigkeit in Ferguson will der neue Richter in der Stadt angehen. Foto: reuters

WASHINGTON afp | Gut ein Jahr nach den tödlichen Schüssen eines weißen Polizisten auf den schwarzen Jugendlichen Michael Brown hat ein Richter der US-Kleinstadt Ferguson eine umfassende Reform des örtlichen Justizapparats angeordnet. Der im Juni neu ernannte schwarze Richter Donald McCullin verfügte am Montag (Ortszeit) unter anderem, alle bis zum 31. Dezember 2014 ausgestellten Haftbefehle zurückzuziehen. Er ordnete zudem an, Beschuldigten neue Gerichtstermine zu geben und Verurteilten die Möglichkeit zu eröffnen, Geldbußen in Raten zu zahlen oder durch Sozialdienste abzuarbeiten.

Die Neuregelungen sollen das Vertrauen der schwarzen Bevölkerung in die Sicherheits- und Justizbehörden der Stadt wiederherstellen. In einem im Juni veröffentlichten Bericht des US-Justizministeriums war kritisiert worden, dass der städtische Justizapparat mit der örtlichen Polizei zusammengearbeitet habe. Demnach wurden Schwarze unfair behandelt, um Mehreinnahmen aus Geldbußen für die Stadtkasse zu realisieren.

Der schwarze Jugendliche Brown war am 9. August 2014 nach einem Handgemenge von dem weißen Polizisten Darren Wilson mit mehreren Schüssen getötet worden. Wilson wurde nicht angeklagt, obwohl der von ihm erschossene Jugendliche unbewaffnet war. An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt. Vielerorts gab es Proteste, die mitunter in Gewalt ausarteten.

Richter McCullin erklärte nun, die von ihm erlassenen Neuregelungen sollten „das Vertrauen in das Gericht wieder herstellen“. Es gehe ihm darum, „Angst vor den Konsequenzen eines Erscheinens vor Gericht abzubauen und vielen Bürgern einen Neustart zu ermöglichen“. Er kündigte zudem an, zahlreichen Beschuldigten ihre eingezogenen Führerscheine wieder auszuhändigen. Bürgermeister James Knowles begrüßte die Maßnahmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben