US-Staat Louisiana reagieriert auf Corona: Vorwahlen vertagt

Das Coronavirus breitet sich auch in den USA schnell aus. Louisiana verschiebt nun als erster Bundesstaat der USA die Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl.

Ein Mann sitzt in einem Wahllokal und wählt. Er hat kurze dunkle Haare. Die Abtrennungen zwischen den Wahlkabinen sind beschriftet: "Vote here"

Glück gehabt: In Missouri konnten Wähler*innen vor Kurzem noch ihr Kreuzchen machen Foto: Colter Peterson/ap/dpa

Washington | dpa | Der US-Bundesstaat Louisiana verschiebt wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Vorwahlen der Republikaner*innen und Demokrat*innen im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl. Statt am 4. April sollen sie nun am 20. Juni stattfinden, um die maximale Wahlbeteiligung zu gewährleisten, sagte der Leiter der Wahlbehörde, Kyle Ardoin, am Freitag. Die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 stelle eine „noch nie da gewesene Bedrohung“ dar.

Louisiana ist der erste Bundesstaat, der Vorwahlen wegen des Coronavirus verschiebt. Bevor bei großen Nominierungsparteitagen im Sommer die Präsidentschaftskandidat*innen der Parteien für die Wahl im November gekürt werden sollen, sind noch in zahlreichen Bundesstaaten Vorwahlen geplant. In 24 Staaten wurden sie bereits abgehalten. Am Dienstag soll in Florida, Arizona, Illinois und Ohio gewählt werden.

Bei den Demokrat*innen konkurrieren der linke Senator Bernie Sanders und der frühere Vizepräsident Joe Biden um die Nominierung. Bei den Republikaner*innen hat Amtsinhaber Donald Trump keinen ernstzunehmenden Gegner.

Die Zahl der mit dem Virus Sars-CoV-2 Infizierten steigt auch in den USA immer weiter an. Der Gesundheitsbehörde CDC zufolge liegt die Zahl der Coronavirus-Fälle bei mehr als 1.600. Mehr als 40 Tote wurden verzeichnet. Es dürfte eine hohe Dunkelziffer geben, weil bislang vergleichsweise wenig Tests durchgeführt wurden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de