Tschechiens Politstar Dominik Freri: Vorwurf der Vergewaltigung

Der junge, aufstrebende Politiker Freri soll mehrere Frauen beleidigt und sexuell missbraucht haben. Immer mehr Betroffene berichten.

Portrait von Dominik Feri

Sein Verhalten soll an der Fakultät ein offenes Geheimnis gewesen sein: Dominik Feri Foto: Katerina Sulova/imago

PRAG taz | Vor wenigen Tagen noch war Dominik Feri in Hochform. Noch keine 25 Jahre alt, mit einem Juraabschluss der Prager Karlsuniversität in der Tasche und über 1 Million Followern auf Ins­ta­gram galt Feri als Influencer für die politikmüde Jugend des Landes: witzig, charismatisch, intelligent.

Ein nordböhmischer Patriot mit afrikanischen Wurzeln, gesamteuropäischem Ausblick und einer Vorliebe für mährische Weinfeste, etablierte sich Feri schon früh als moderner Hoffnungsträger und Star sozialer Netzwerke. Sein sorgsam gepflegtes Image als pfeiferauchender Dandy in Tweed und sein unübersehbarer Afro sind seine Markenzeichen.

Dank seiner Reichweite hatte Feri schon bei den Wahlen 2017 Unvorstellbares geschafft: Für die TOP 09, eine Partei, die nicht richtig weiß, ob sie konservativ, liberal oder progressiv ist, hatte er vom hintersten Listenplatz aus dank Präferenzstimmen ein Mandat im Abgeordnetenhaus errungen. Schon drei Jahre zuvor war Feri im Kurort Teplice mit knapp 18 Jahren zum jüngsten Kommunalpolitiker des Landes geworden.

Kaum in der großen Politik in Prag angekommen, nahm ihn sofort kein anderer als „der Fürst“ unter seine Fittiche: Karl Schwarzenberg, graue Eminenz der TOP 09 und Hüter dessen, was die Tschechen das „Erbe Václav Havels“ nennen, ohne es allerdings zu definieren, machte den damals 21-jährigen Nachwuchspolitiker zu seinem Berater, gleichzeitig wurde er zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden seiner Partei gewählt.

Vorwurf der Vergewaltigung

Auch in diesem Wahlkampf sollte Feri die Stimmen junger Wähler abgreifen. Vergangene Woche stellte er seine Kampagne „Mam hlas“ (Ich habe eine Stimme) vor, mit der er über Podcasts und soziale Netzwerke Jungwähler an die Wahlurnen bringen sollte. „Wir gehören zum Westen“, so der Slogan, mit dem die TOP 09 zusammen in einer Wahlkoalition mit der konservativen Bürgerpartei ODS und den Christdemokraten die Regierung von Andrej Babis zum Teufel jagen wollen.

Feris Höhenflug kam nun zu einem abrupten Absturz. Gleich zwei Medien, die Tageszeitung Denik N und das linke Webportal Alarm, hatten berichtet, wie Feri mit Frauen umgeht. Insgesamt acht junge Frauen, Abiturientinnen, vor denen er Seminare über politische Partizipation gehalten hatte, und Studentinnen an der Jura­fakultät, soll er demnach beleidigt und sexuell missbraucht haben. In zwei Fällen steht ein klarer Vergewaltigungsvorwurf im Raum, bewiesen ist bislang noch nichts.

Die Lügen und Manipulationen werde er gerichtlich ausfechten, erklärte Feri, und trat von allen gegenwärtigen und zukünftigen Ämtern zurück. Inzwischen melden sich immer mehr junge Frauen und auch ehemalige Kommilitonen, die bezeugen, dass Feris Sexualverhalten ein offenes Geheimnis an der Jura­fakultät war.

Mentor Schwarzenberg hat sich derweil schon eingeschaltet: Es sei doch völlig normal, dass man mit 25 auf junge Frauen stehe, wehrte der die Anschuldigungen ab. Man gehört also zum Westen. Fragt sich nur, in welchem Jahrhundert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de