Tote bei Waldbränden in Kalifornien: Oranger Rauch über San Francisco

Ursache ist wahrscheinlich der Klimawandel: In Kalifornien brennen mehr als zwei Dutzend große Feuer. Wieder sind drei Menschen in den Flammen ums Leben gekommen.

San Francisco: Ein Mann joggt bei verdunkeltem Himmel entlang der McCovey Cove vor dem Oracle Park Stadion. Die Menschen von San Francisco bis Seattle erwachten am Mittwoch mit dunstigen Rauchwolken von den Waldbränden in der Luft, die den Himmel in einem

Es ist Tag in San Francisco: Jogger vor Rauchwolken Foto: Ap

SAN FRANCISCO dpa/ap | Die Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien haben weitere Menschenleben gefordert. In einer Brandzone im Bezirk Butte County knapp 300 Kilometer nördlich von San Francisco seien drei Leichen gefunden worden, teilte Sheriff Kory Honea am Mittwochabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz mit. Die Opfer seien noch nicht identifiziert worden. Wahrscheinlich ist der Klimawandel Ursache der Feuer.

Das sogenannte North Complex Fire in der ländlichen Region hatte sich am Mittwoch rasch ausgebreitet und Tausende Menschen in die Flucht geschlagen. Nach Angaben der Feuerwehr sind dort 2.000 Gebäude beschädigt worden oder ganz abgebrannt.

Die Brände in Butte County tobten in der Nähe der Ortschaft Paradise, die im November 2018 von dem sogenannten Camp Fire fast völlig zerstört worden war. 85 Menschen starben damals, Zehntausende wurden obdachlos.

Weiter südlich im Gebirge der Sierra Nevada griff das seit Freitag wütende Creek Fire weiter um sich. Auf einer Fläche von mehr als 675 Quadratkilometern zerstörte der Waldbrand bereits mehr als 60 Häuser und war am Mittwoch zu null Prozent unter Kontrolle, wie die Feuerwehr erklärte.

Zwei Dutzend Feuer

Im Nordwesten der USA gibt es wegen dessen feuchten und eher kühlen Klimas selten solch intensive Brandaktivität. Doch es wird davon ausgegangen, dass der menschengemachte Klimawandel die Region weiter erwärmt. Laut der umweltwissenschaftlichen Fakultät der University of Washington sagen die meisten Modelle trockenere Sommer voraus.

In Kalifornien sei die rasende Geschwindigkeit, mit der die Feuer derzeit um sich griffen, historisch ohne Beispiel, sagte der Klimaforscher Daniel Swain von der University of California. Der riesige Waldbrand bei Oroville, 200 Kilometer nordöstlich von San Francisco, sei binnen 24 Stunden um 40 Kilometer vorgeprescht. Böen trieben ihn an. Nach offiziellen Angaben fielen diesem Feuer drei Menschenleben zum Opfer. Etwa 20.000 Menschen mussten ihre Häuser verlasen.

Der Rauch von zwei Dutzend Feuer in Kalifornien bedeckte weite Teile des Westküstenstaates. Im Raum San Francisco färbte sich der Himmel orangerot. Den ganzen Tag über blieb es dunkel, die Sonne konnte die Schichten von Nebel und Rauch nicht durchbrechen. „Apokalyptisch“ und als „Mars-Himmel“ beschrieben Anwohner in sozialen Medien das Phänomen.

Tiere irritiert

„Einige unserer Tiere waren irritiert, weil die Sonne nicht herauskam“, sagte Zoo-Sprecherin Nancy Chan dem San Francisco Chronicle. Einige Gehege mit Vögeln und Koalas seien künstlich beleuchtet worden.

14.000 Feuerwehrleute kämpften am Mittwoch, 9. September, gegen 28 größere Waldbrände in dem Westküstenstaat an. In diesem Jahr wurde bereits eine Rekordfläche von mehr als 10.000 Quadratkilometern Land zerstört. Nach Mitteilung der Feuerwehr kamen in den vergangenen Wochen acht Menschen ums Leben, darunter zwei Einsatzkräfte. Mit den am Mittwoch bekannt gewordenen Todesfällen ist diese Zahl nun weiter angestiegen. Auch in den benachbarten Westküstenstaaten Oregon und Washington wüteten Feuer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben