Todesfälle in der Familie: Trauern aus der Ferne

Nicht nur wegen der Coronapandemie können Familienangehörige bei Todesfällen nicht persönlich Abschied nehmen. Oft geht es nur im Videochat.

Männer tragen einen mit einer Flagge des Iran drapierten Sarg

Der Abschied von Verstorbenen ist ein wichtiger Teil des Trauerprozesses Foto: imago

Die letzten Tage habe ich viel über Trauer nachgedacht. Vor zwei Wochen verstarb meine Großmutter. Sie starb im Iran, dem Land, aus dem meine Familie und ich stammen, in dem ich geboren wurde, und in das wir aus politischen Gründen schon lange nicht mehr reisen können. Zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre starb ein Großelternteil, ohne dass meine Familie und ich uns verabschieden konnten, ohne dass wir mit unseren Angehörigen trauern konnten, ohne dass wir je ihre Gräber werden besuchen können.

Studien zeigen, dass vor allem geflüchtete Menschen Gefahr laufen, starke und andauernde Trauerreaktionen zu entwickeln. Das liegt unter anderem daran, dass die Distanz und die Trennung von Angehörigen den Trauerprozess erschweren. Es liegt aber auch daran, dass Geflüchtete oft, insbesondere wenn sie noch nicht lange im Einwanderungsland leben, kein soziales Netz und keinen Zugang zu psychologischen Hilfsangeboten haben. Dabei wiegt der Verlust eines geliebten Menschen nicht weniger schwer, oder sogar umso schwerer, wenn man nicht von ihnen Abschied nehmen kann.

Als meine andere Großmutter vor einigen Jahren starb, war ich allein, als ich davon erfuhr, wusste ich nicht wohin. Ich ging in eine Kirche, zündete eine Kerze an, schloss die Augen, sah meine Großmutter vor mir, in ihrem Tschador mit den weißen Pünktchen. Mein WG-Zimmer schien so banal, also saß ich allein in der Kirche und stellte mir vor, meine Großmutter verabschieden zu können, gemeinsam mit der ganzen Familie.

Nur via Videochat dabei

Als mein Großvater starb, schrieb ich die letzte Begegnung, die ich mit ihm einige Jahre zuvor hatte, in mein Tagebuch. Wir konnten nicht in den Iran, er und meine anderen Verwandten nicht nach Deutschland, also trafen wir uns in Istanbul. Wir wohnten in einem Hotel auf dem Taksim-Platz und just brachen die Gezi-Proteste aus. Tagelang manövrierten wir meinen 93-jährigen Großvater durch die Proteste, er betrachtete das alles stoisch, selbst wenn das Tränengas ihm in den Augen brannte.

Als meine Großeltern starben, dachte ich wie beim Tod meiner Großmutter heute an die vielen anderen Menschen, die ähnliches erleben, die getrennt sind von ihren Familien, die nicht einfach so einen Flug buchen können, nach Syrien, nach Afghanistan oder in den Iran. Die, vielleicht, wie ich nach dem Tod meiner Großmutter vor zwei Wochen, Livevideos von Beerdigungen bekommen und mit anderen exilierten Familienmitgliedern weinen und denken, wie wahnsinnig die Welt ist, dass sie einen solchen, sinnlosen Schmerz verursacht.

Der erste Gedanke, den ich hatte, als ich vor zwei Wochen vom Tod meiner Großmutter erfuhr, war: Der Schmerz, den ich gerade verspüre, ist nur ein winzig kleiner Bruchteil des Schmerzes, der weltweit durch politische Gewalt verursacht wird. Und doch fühlt er sich an wie die Welt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ausgebildet als Ärztin und Politikwissenschaftlerin, dann den Weg in den Journalismus gefunden. Beschäftigt sich mit Rassismus, Antisemitismus, Medizin und Wissenschaft, Naher Osten.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de