Tod von Freddie Gray in Baltimore: Weiterer Polizist freigesprochen

Der Schwarze Freddie Gray wurde in Polizeigewahrsam so schwer verletzt, dass er starb. Auch das dritte Verfahren gegen die Polizisten endete mit einem Freispruch.

Caesar Goodson im Porträt

Nicht schuldig: Polizist Caesar Goodson Foto: reuters

BALTIMORE dpa | Nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in Polizeigewahrsam ist ein weiterer Polizist vor einem Gericht in der US-Großstadt Baltimore freigesprochen worden. Caeser Goodson war wegen Totschlags angeklagt worden. Er fuhr den Wagen, in dem Gray transportiert wurde und sich vermutlich die tödlichen Verletzungen zuzog. Ein Richter befand ihn am Donnerstag für nicht schuldig.

Der 25-jährige Gray hatte im April 2015 nach seiner Festnahme im Polizeigewahrsam schwere Rückenverletzungen erlitten, war ins Koma gefallen und eine Woche später gestorben. Sein Tod löste in der Ostküstenmetropole tagelange Proteste und schwere Unruhen aus. Der Fall erregte auch international Aufmerksamkeit.

Der Staatsanwalt hatte in dem Verfahren gegen Goodson gesagt, Gray habe sich die Verletzungen durch eine grobe Fahrweise zugezogen. Der 25-jährige war nicht angeschnallt worden. Er beschuldigte den Polizisten, das in Kauf genommen zu haben.

Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs Polizisten verantworten, darunter auch drei schwarze Beamte. Es war der dritte Prozess gegen einen der Beteiligten. Der erste endete wegen unklärbarer Verfahrensfragen ergebnislos, der zweite ohne Schuldspruch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de