Tocotronic zur Corona-Krise: Verlässlich antiautoritär

„Hoffnung“ – die Band Tocotronic veröffentlicht zu Ostern einen neuen Song. Über Vereinzelung, Seltsamkeiten – aber auch gegen falsche Imperative.

Bandportrait

„In jedem Ton / Liegt eine Hoffnung / Auf einen neuen Zusammenhang“: die Band Tocotronic Foto: Michael Petersohn

Schon komisch: Selbst in einer Zeit maximaler Ungewissheit regieren die Imperative. Hier tönt es, man möge Politikern und führenden Virologen in Sachen Corona gehorsamer folgen – dort, man solle auch in einer Krise nicht jedes Dekret schlucken. Die Band Tocotronic, verlässlich antiautoritär gesinnt, scheint die Songs für solche schrägen Zeiten bereits seit Jahren zu schreiben.

„Die neue Seltsamkeit“ von 1999 klingt jetzt geradezu prophetisch, auch der furiose Song „Sag alles ab“ ist schon 13 Jahre alt. Tocotronic kennen sich also aus mit Isolation, umkreisen beständig die Frage, wie sich Dissidenz und Sehnsucht nach Gemeinschaft vereinen lassen.

Zu Ostern haben sie nun den Song der Stunde veröffentlicht. „Hoffnung“ ist ein schlichtes, schönes Stück, in dem sich Streicher über ein stetig wiederholtes Gitarrenlick erheben. Die Stimme von Sänger und Texter Dirk von Lowt­zow klingt feierlich, aber dennoch tritt hier niemand auf die Kanzel.

Neuer Zusammenhang

„Hoffnung“ ist ein Antidot zu all den Durchhalteparolen, die gerade um die Welt gehen. Der Song verspricht und verlangt nichts, er eröffnet einen Möglichkeitsraum: „In jedem Ton / Liegt eine Hoffnung / Auf einen neuen Zusammenhang“, heißt es. Ein neuer Zusammenhang anstelle der Behauptung, bald werde wieder alles wie immer sein.

Und auch anstelle des frommen Wunsches, die Krise möge die Welt als eine bessere zurücklassen. „Ich hab den Boden schwarz gestrichen / Wie komm ich aus der Ecke raus?“, fragt von Lowtzow. Die Antwort: durch Selbsttranszendenz, die nur ein Gegenüber erlaubt. Kein Appeasement, kein Aktionismus, keine Imperative. Nur Trost durch Empathie.

„Wenn ich dich nicht bei mir wüsste / Dann hätte ich umsonst gelebt.“ So endet „Hoffnung“. Und so beginnt Hoffnung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben