Tierschutz-Aktivist kettet sich an

An der Kette für Tierrechte

Ein Tierschützer hat sich vor dem Roten Rathaus angekettet. Er fordert Grundrechte für alle Tiere und will bleiben, bis die Politik handelt.

Eine Frau und ein Mann sitzen auf dem Gehweg, der Mann ist an einen Zaun gekettet

Heiko Raisch (r.) und seine Mitstreiter*innen fordern mehr Rechte für alle Lebewesen Foto: Gabriel Rinaldi

BERLIN taz | Vor dem Roten Rathaus in Berlin hängen bunte Plakate und Banner am Zaun. Mittendrin sitzt Heiko Raisch. Der 35-jährige Tierschutzaktivist hat sich am Sonntag mit anderen Aktivist*innen an den Zaun gekettet. 74 Stunden später liegt die Absperrkette immer noch um seinen Hals. Trotz Hitze und einiger kräftiger Gewitter, die er seither erlebt hat, harrt er aus. Was Raisch will: Grundrechte für Tiere.

„Jetzt gibt es nur noch mich und den Protest“, sagt Raisch am Mittwoch der taz, die ihn vor dem Rathaus besucht. Seine Mitstreiter*innen des Aktionsbündnisses „Direct Action Everywhere“ haben inzwischen aufgegeben und sich wieder befreit. Anders Heiko Raisch, der den Protest weiterführt.

Das Aktionsbündnis setzt sich weltweit für Tierrechte ein. Am Sonntag hatten sich neun Aktivist*innen im Zuge des Animal Rights March mit ihren Hälsen ans Rote Rathaus gekettet. „Wir haben die Schlüssel an die Politiker*innen geschickt und bleiben so lange hier, bis sie kommen und mit uns reden“, erklärt eine Sprecherin am Sonntag in einer Pressemitteilung. Unter den Adressat*innen der Schlüssel waren etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Umweltministerin Svenja Schulze (beide SPD). Raisch hat seinen an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) geschickt.

Heiko Raisch sagt, er kämpfe für keine Organisation und für keine Partei, sondern einzig für sein Anliegen: Sein Manifest für Tierrechte ist in bunten Kreidelettern auch auf der Straße zu lesen. Er fordert Grundrechte für ausnahmslos alle empfindungsfähigen Lebewesen: „Alle Tiere sollen das Recht dazu haben, frei zu sein und nicht vom Menschen ausgenutzt zu werden“, sagt Raisch der taz.

Aktivist*innen fordern Grundrechte für alle Tiere

Zudem fordert er ein Recht für Tiere, eigene Interessen vor Gericht vertreten lassen zu können und einen geschützten Lebensraum. Außerdem sollen alle Tiere das Recht dazu haben, aus Ausbeutungssituationen gerettet zu werden.

Die Forderungen schickten sie auch an die Politiker*innen, als Ideen für einen Gesetzesentwurf.

Mit Mahnwachen machen die Tierschützer*innen seit Sonntag auf die Forderungen aufmerksam. Zu Beginn war die Hoffnung, dass ein*e Politiker*in persönlich die Schlösser aufschließen und Gesprächsbereitschaft signalisieren würde. Das passierte aber bis zum frühen Mittwochabend nicht.

Schäuble habe den Schüssel stattdessen direkt an die Polizei geschickt, sagt Raisch. Das habe ihm die Polizei mitgeteilt – die auch gleich angeboten habe, ihn zu befreien. Dann schiebt Raisch nach: „Ich gehe erst, wenn die Politik offen zugibt, dass sie nicht gesprächsbereit ist.“ Einzige Ausnahme sei, wenn er sich gesundheitlich schlecht fühle. Bisher sorge man sich aber gut um ihn: „Von den Passanten bekomme ich Kaffee, Brötchen und Getränke.“ Alles verlaufe friedlich, die Passant*innen seien vor allem in den Abendstunden gesprächsbereit und interessiert.

Nachts, wenn Heiko Raisch schläft, passen Freund*innen auf ihn auf, damit er sich nicht mit der Kette verletzt. Die Berliner Polizei wertet die Aktion als Demonstration. Wie ein Sprecher der Polizei auf taz-Anfrage bestätigt, war diese auch schon am Sonntag nicht angemeldet. Trotzdem werde die Polizei Raisch vorerst nicht räumen. „Solange er dort bleiben möchte, wird es geduldet“, teilt ein Polizei-Sprecher mit. Da der Betrieb des Rathauses nicht gestört werde, sehe die Polizei noch keinen Grund, in die Situation einzugreifen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben