Theatertipps der Woche: Ausbrüche Richtung Freiheit

Im Theaterdiscounter gibt es einen Nicht-Theaterabend, während Thermoboy FK „Stolz und Vorurteil“ performen und das Grips Theater das Klima rettet.

Visionär: Im Grips-Stück „Prima Klima“ (2007) wollen Kinder einen Parkplatz verhindern Foto: David Baltzer / bildbuehne.de

Da ist es nun, das neue Jahr. Corona ist immer noch da. Aber wir gottseidank auch. Und wahrscheinlich haben wir alle Vorsätze gefasst, was wir besser, toller und ganz anders machen möchten im Neuen Jahr. Und dabei gar nicht gemerkt, dass wir schon wieder fest drin stecken in den neoliberalen Selbstoptimierungszwangsjacken, die meist mehr Kraft kosten, als dass sie weiterbringen.

Zur Prävention wird daher an dieser Stelle Malte Schlössers Nichttheaterabend „Es fällt mir immer so schwer, Orte zu verlassen, an denen ich noch nie war“ empfohlen, den der Theaterdiscounter streamt. Dort sollte eigentlich die analoge Premiere stattfinden, die umständehalber nun auf den Sommer verlegt wurde. Als vorläufiger Ersatz entstand dieser einstündige Film, in dem Malte Schlösser und sein Team das Nicht-Klarkommen in einer Gesellschaft zum Thema machen, in der immer alle klarkommen müssen.

„Welche Strukturen, Worten, Gesten, Bilder müssen wir produzieren, um Verletzungen, Beschädigungen und Krisen systemisch zu erkennen“, wird also gefragt. Nicht das Schlechteste, um dieses Jahr zu beginnen! (Theaterdiscounter: „Es fällt mir immer so schwer, Orte zu verlassen, an denen ich noch nie war“, bis 10. 1. On Demand abrufbar, Ticket 5 Euro).

Im Theaterdiscounter waren zuletzt auch die Performer von Thermoboy FK zu Gast, mit ihrer Produktion „Age of Empathy“. Thermoboy FK arbeiten in ihren höchste eigenen, wie entschleunigten musikalischen Theaterarbeiten an Subversionen von Geschlechterbildern. Ihre Variation von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ wird nun aus dem leeren Saal des Hamburger Lichthoftheaters live gestreamt.

Die britische Schriftstellerin verhandelte in ihren Büchern um 1800 den so dringend nötigen Ausbruch der Frauen aus dem Gefängnis der Geschlechterrollen. Thermoboy FK wollen nun den Ausbruch aus dem Gefängnis der Männerbilder voranbringen (Lichthof Theater, Hamburg: „Stolz und Vorurteil“, Ticket 5 Euro, Stream am 9. 1., 15. & 16. 1., jeweils 20. 15, 10. 1., 18 Uhr, Uhr).

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan und immer Mittwochs und Freitags in der Printausgabe der taz.

Ausbrüche Richtung Freiheit stehen schon immer auf den Fahnen des Grips Theaters. Dort wird in dieser Woche Fabian Scheidlers Stück „Prima Klima“ gestreamt, eine Produktion aus dem Jahr 2007, die aus heutiger Sicht durchaus als visionär gelten muss. Es geht um den Klimawandel, wir lernen den Klimaforscher Professor Abendroth und seinen verwunschenen Garten kennen, der einem Parkplatz weichen soll. Und eine Gruppe von Kindern, die das verhindern will (Grips Theater, „Prima Klima“, bis 16. 1.).

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de