Theater im Stream: Inspirationsketten verfolgen

In den Uferstudios kommt die Reihe Breathe zum Abschluss. Das Ballhaus Ost besteigt Berge. Und das Gorki gedenkt dem ermordeten Journalist Hrant Dink.

Aufnahme einer Präsentation zu dem Journalisten Hrant Dink

Archivaufnahme: Filme, Texte, Dokumente, Gespräch und Musik zum 12. Todestag von Hrant Dink Foto: Gorki Theater

Bis Ostern müssen wir weiterhin cultural distancing betreiben – können also Theater nur vom heimischen Sofa aus gucken – im Stream – wo es aber trotzdem jede Menge Möglichkeiten gibt, Inspirationsketten zu verfolgen, um mal den schönen Slogan am „Haus der Kulturen der Welt“ aufzugreifen.

In den Uferstudios zum Beispiel, wo in dieser Woche die Reihe „Breathe“ zu Ende geht. Der Begriff “Breathe“, also Atmen, ist im vergangenen Jahr durch den gewaltsamen Tod von George Floyd zu trauriger Berühmtheit gelangt. Auch schränken schwere Verläufe einer Corona-Infektion die Möglichkeiten zu Atmen ein, die wir normalerweise für so selbstverständlich halten. So haben die Uferstudios für zeitgenössischen Tanz seit November in (von Sandra Noeth kuratierten) Lectures das Atmen untersucht.

Am 20.1. nun gibt es die letzte Ausgabe: Vanessa E. Thompson von der Europa-Universität Viadrina denkt öffentlich über „Blackness, Conditions of Unbreathing and the Possibility of Abolition“ nach (Soda Lecture am 20.1. um 18 Uhr, alle Infos: www.uferstudios.com; bis Ende März ist die gesamte Reihe auf der Website von Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin / HTZ verfügbar: www.hzt-berlin.de).

Petrarca meets Reimann

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Das Ballhaus Ost streamt um 21.1. die Premiere eines Projekt des Autor*innenduos Marlene Kolatschny und Jan Koslowski, das den italienischen Renaissance-Dichter Petrarca und die legendäre DDR-Autorin Brigitte Reimann zusammendenkt: „Brigitte Reimann besteigt den Mont Ventoux!“ – eine Berggeschichte „zwischen provenzalischer Natur und sozialistischem Produktionsalltag, Ankunft und Abschied, immer konfrontiert mit den Fragen: Wo stehe ich? Wofür arbeite ich? Und wie sollte er sein, der Blick auf die Wirklichkeit?“ – wie die Webseite verspricht.

Mit von der Partie ist unter anderem auch die Schauspielerin Lisa Hrdina (Premiere am 21.1. 20 Uhr, bis 28.1. 20 Uhr, Tickets: 4,99 €, Stream: ballhausost.de/produktionen/brigitte-reimann-besteigt-den-mont-ventoux).

Gedenken an Hrant Dink

Am 19. Januar 2007, also genau vor 14 Jahren, wurde der armenische Journalist Hrant Dink in Istanbul erschossen, der stets kompromisslos die Verantwortung der Täter am Völkermord in den Jahren 1915/16 thematisierte und sich doch für die Versöhnung zwischen Armenier*innen und Türk*innen eingesetzt, und unermüdlich die Demokratisierung der Türkei gefordert hat.

Aus Anlass des Jahrestags seiner Ermordung hat der Journalist Can Dündar für das Maxim Gorki Theater eine Auswahl von Hrant Dinks Texten zusammengestellt, die er Protokollen des Prozesses gegen die Mörder gegenüberstellt (Gorki Theater: „Hrant Dink (Ge)Denken“, 19.1. 19:30 Uhr bis 20.1. 19:30 Uhr, Stream: dringeblieben.de/videos/hrant-dink-gedenken)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de