Streit um Nord Stream 2: Viel Druck auf der Pipeline

Die Ukraine warnt Deutschland und Frankreich vor der Abhängigkeit von Russland. Russland betont, die Pipeline werde bis Ende 2020 fertiggestellt sein.

Bauteile der Pipeline

Pipeline-Bauteile auf einem Schiff Foto: Reuters

BERLIN afp | Die Ukraine hat Deutschland und Frankreich im Streit um den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 vor einer Abhängigkeit von Russland gewarnt. „Ihr Deutschen baut jetzt die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, um eure bisher durch die Ukraine verlaufende Gasversorgung unabhängiger zu gestalten. Aber denkt daran: Die Quelle des Gases bleibt Russland“, sagte der ukrainische Außenminister Wadim Prystaiko den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

„Sollten die Russen mal kein Gas mehr liefern wollen, wären die Ostsee-Leitungen sofort leer“, erklärte Prystaiko. „Wir in der Ukraine hätten dann immerhin noch volle Gasspeicher. Und wir garantieren Gaslieferungen über unsere Pipelines.“

Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte am Freitag die Fertigstellung der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 bis Ende 2020 zu. Ursprünglich war die Fertigstellung für Anfang 2020 geplant, die Inbetriebnahme sollte wenige Monate später erfolgen. Wegen der US-Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump vergangene Woche in Kraft gesetzt hatte, werden jedoch Verzögerungen erwartet.

Die Pipeline sorgt schon seit geraumer Zeit für Zwist zwischen Washington und Berlin. Die Bundesregierung kritisierte die US-Sanktionen als „schweren Eingriff“ in innere Angelegenheiten. Washington argumentiert dagegen, das vom Gazprom-Konzern angeführte Projekt vergrößere den wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Einfluss Russlands in Europa.

Das Projekt stößt aber auch in Teilen Europas auf Kritik. Befürchtet wird vor allem eine Schwächung alternativer Pipelines und traditioneller Transitländer, etwa der Ukraine. Befürworter der Pipeline argumentieren hingegen, diese erhöhe die Energiesicherheit und sorge für günstige Energiepreise – auch im Vergleich zum teureren Flüssiggas aus den USA.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben