Streit um „Landolf Ladig“

Junge Gemeinde Jena verklagt Höcke

Björn Höcke schrieb wohl als „Landolf Ladig“ für NPD-Blätter. Er aber behauptet, Ladig sei aus der Jungen Gemeinde Jena. Die klagt jetzt.

Mann mit blauen Augen sieht nach oben. Es ist Björn Höcke

Björn Höcke Foto: Reichel/dpa

BERLIN taz | Die Junge Gemeinde in Jena verklagt den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke. In dem Rechtsstreit geht es um die Frage, wer hinter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ steckt. Unter diesem Namen wurden ab 2011 Artikel für die NPD-Blätter Volk in Bewegung und Eichsfeld-Stimme verfasst.

Der Soziologe Andreas Kemper hat in den vergangenen Jahren mit einer Indizienkette eindrucksvoll belegt, dass mit sehr großer Wahrscheinlichkeit Höcke hinter diesem Pseudonym steckt. Zu seinen Belegen gehören über ganze Passagen wortgleiche Formulierungen, Höcke und Ladig verwenden zudem selten genutzte Begriffe wie „Homöostase“ oder „Perturbation“. Auch wird in einem der Artikel das Wohnhaus Höckes in Bornhagen, einem Dorf im Nordwesten Thürigens, detailliert beschrieben. Herausgeber der rechtsextremen Blätter ist Thorsten Heise, Vizechef der NPD. Er wohnt wenige Kilometer entfernt und ist mit Höcke gut bekannt.

Der Bundesvorstand der AfD übernahm Kempers Argumentation 2017 weitgehend, als er unter Leitung der ehemaligen Partei-Chefin Frauke Petry ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke auf den Weg brachte. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist der Ansicht, „dass in der Gesamtschau eine Identität zwischen ‚Ladig‘ und Höcke (…) nahezu mit Gewissheit anzunehmen ist“.

Höcke, den man mit richterlichem Segen inzwischen als „Faschisten“ bezeichnen darf, aber bestreitet das weiter. Eine eidesstattliche Versicherung, zu der er von seiner eigenen Partei schon vor Jahren gedrängt wurde, lehnt er allerdings ab. Auch hat er bislang nicht dagegen geklagt, wenn behauptet wurde, dass er Ladig sei.

Belege für Höckes Behauptung? Fehlanzeige

Als ein Journalist des MDR nun im Sommerinterview Höcke nach Ladig fragte, antwortet dieser, man solle sich mit der Frage an die Junge Gemeinde Jena wenden. „Ich habe also aus zuverlässiger Quelle gehört, dass dort der Geburtsort von Landolf Ladig ist“, sagte Höcke. Der AfD-Rechtsaußen behauptet also, dass in der evangelischen Jugend Texte für NPD-Blätter verfasst wurden – ohne jeden Beleg. Die Junge Gemeinde, die bis vor Kurzem von dem Pfarrer Lothar König geleitet wurde, ist traditionell antifaschistisch unterwegs.

Gegen Höckes Behauptung will die Junge Gemeinde nun mit einer Unterlassungsklage vorgehen. „Wir sind gespannt darauf, wie Höcke beweisen will, dass Landolf Ladig eine Erfindung der JG Stadtmitte ist“, sagt Anne Neumann von der Jungen Gemeinde. „Und wir hoffen, dass es dabei zu einer endgültigen Klärung der Personalie Höcke/Ladig kommt.“ Um die Prozessrisiken finanziell abzusichern, hat die Junge Gemeinde zu Spenden aufgerufen. Innerhalb von fünf Tagen sind bereits mehr als 5.000 Euro zusammengekommen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben