Sportverein und Turnhallen in Berlin: Klub beklagt mangelnde Information

Der Verein Pfeffersport fühlt sich alleingelassen: Wann die als Notunterkünfte genutzten Turnhallen wieder für den Sport bereitstehen, sei völlig unklar.

Feldbetten in einer Sporthalle

Nachdem die letzten Geflüchteten umgezogen sind, fängt für viele Sportvereine die Ratlosigkeit an Foto: dpa

Der gemeinnützige Sportverein Pfeffersport in Prenzlauer Berg war zunächst optimistisch. Bis Jahresende, so hoffe man, würden die Hallen wieder zur Verfügung stehen, hieß es in einem Sitzungsprotokoll von Juni 2016. Doch bis heute warten noch viele Pfeffersportler*innen auf den Anpfiff.

Man war vielleicht zu optimistisch. So wurden die drei Hallen, die der Verein nutzt und die für Flüchtlinge beschlagnahmt worden waren, erst Ende 2016 geräumt. Dann war mehr zu sanieren als gedacht: Fußböden neu, Anstriche, Sanitäranlagen.

Auch die Schule weiß nichts

Die Halle in der Malmöer Straße wird vor­aussichtlich bis Ende des Jahres unbenutzbar bleiben, befürchtet Jörg Zwirn, Geschäftsführer von Pfeffersport. Die Sporthalle in der Winsstraße, die auch von einer Grundschule genutzt wird, soll eigentlich nach den Osterferien wieder offen sein. Ob das klappt, weiß man an der Schule aber noch nicht.

Auch für Zwirn ist das größte Problem: „Niemand informiert uns. Das ist undemokratisch und intransparent, was hier passiert.“ Seine Kritik richtet sich vor allem gegen die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, die der Verein nun per Brief zu einer angemessenen Entschädigung aufgefordert hat. Dafür gibt es zwar einen Fonds, dessen Richtlinien sind aber so strikt, dass kaum ein Verein bisher entschädigt wurde.

Etwa 60.000 Euro Einbußen und 450 Mitgliedsaustritte musste der Verein 2016 verkraften. „Viele unserer Angebote haben die Schwerpunkte Inklusion und Integration – die können wir nicht quer über die Stadt verlegen“, sagt Zwirn. Er befürchtet, wenn sich die Sanierungsarbeiten weiter hinauszögern und keine angemessene Entschädigung erfolgt, könnte Pfeffersport in seiner Existenz bedroht sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de