Sponsoring-Bericht des Senats

Weihnachtsmann bleibt anonym

Wowereit sammelt die meisten Geschenke von Unternehmen ein. Der Sponsor der Weihnachtsfeier für seine Patenkinder wird nicht genannt.

Wenn es dem Weihnachtsmann um die Kinder geht: Warum meldet er sich dann nicht? Bild: ap

Er ist der unangefochtene König des Sponsorings: Niemand im Senat kommt auch nur annähernd an Klaus Wowereit heran, wenn es darum geht, private Spender für öffentliche Aufgaben zu finden. 1,6 Millionen Euro an Sponsorings sind im Transparenzbericht des Senats für das Jahr 2012 aufgeführt, davon gingen 95 Prozent auf das Konto des Regierenden Bürgermeisters. Der Bericht enthält alle Sponsorings ab 5.000 Euro; er wurde am Dienstag vom Senat beschlossen und liegt der taz vor.

Der Einzelhandelskonzern Tengelmann zum Beispiel spendete 338.600 Euro für das Konzerthaus auf dem Gendarmenmarkt – und zwar nicht zum ersten Mal. Die regelmäßige Spende kam aufgrund von Kontakten Wowereits zur Eigentümerfamilie des Unternehmens zustande: „Als uns der Regierende Bürgermeister vor zwei Jahren gefragt hat, ob wir das Konzerthaus als Hauptförderer unterstützen könnten, haben wir gerne zugesagt“, sagte Tengelmann-Geschäftsführer Karl-Erivan Haub 2010.

Größter Spender im Jahr 2012 war Vattenfall. Das Unternehmen, das sich derzeit beim Senat um die Verlängerung der lukrativen Stromnetzkonzession bewirbt, spendete gut 414.000 Euro. Rund die Hälfte davon zahlte Vattenfall für die Pflege und Instandhaltung des Brandenburger Tors, das Wowereit für repräsentative Termine nutzt – vor zwei Wochen zum Beispiel hielt er dort eine Rede vor Barack Obamas Rede. Die Bürgergenossenschaft, die sich in Konkurrenz zu Vattenfall ebenfalls um die Stromkonzession bewirbt, spendete dagegen nichts an den Senat. Die Entscheidung über den Zuschlag fällt im September oder Oktober.

Weit abgeschlagen nach Wowereit folgt auf Platz zwei Sandra Scheeres (SPD), die als Bildungssenatorin 69.260 Euro einwarb – übrigens hauptsächlich von Vattenfall. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) und Innensenator Frank Henkel (CDU) teilen sich Platz drei mit jeweils 6.000 Euro. Alle anderen Senatoren stehen hingegen mit leeren Taschen da. Das verwundert gerade bei den Senatoren der CDU, da die Partei sich gern als besonders wirtschaftsnah darstellt. Während in der vorherigen Koalition Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linkspartei) im Jahr 2010 eine Sachleistung von knapp 44.000 Euro einwerben konnte, gelang dies von den beiden Nachfolgerinnen weder Sybille von Obernitz (parteilos, von der CDU nominiert) noch Cornelia Yzer (CDU).

Der Sponsoringbericht geht auf einen Beschluss des Abgeordnetenhauses zurück. Darin heißt es, der Senat solle alle zwei Jahre einen Bericht über die Sponsoringleistungen „privater und öffentlicher Unternehmen“ veröffentlichen. Privatpersonen hingegen müssen also nicht genannt werden. Es gibt ein Sponsoring, bei dem diese Ausnahme greift: die jährliche Nikolausfeier für die Patenkinder von Klaus Wowereit.

Seit dem Jahr 2003 übernimmt Wowereit die Patenschaften von allen Drillingen, Vierlingen und aufwärts, die in der Stadt geboren werden. Am 6. Dezember lud er die 122 Kinder ins Technikmuseum. Die beiden Maskottchen von Hertha und den Eisbären, Herthinio und Bully, begrüßten die Kinder am Eingang. Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) verkleidete sich als Nikolaus mit weißem Rauschebart und blausilbernem Samtmantel. Eine Privatperson spendete 10.000 Euro für die Geschenke und die Ausgestaltung der Feier – macht rechnerisch gut 80 Euro pro Kind. „Es ist eine Privatperson, die keinerlei wirtschaftliche oder politische Interessen in diesem Zusammenhang hat, aber nicht genannt werden möchte“, so Wowereits Sprecher Richard Meng. „Es geht um eine Weihnachtsfeier für Kinder. Ich finde, bei einem solchen rein menschlichen Anlass kann man das akzeptieren.“

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben