Spannungen in der ARD: Zoff mit dem Bayerischen Rundfunk

Ausahmsweise einmal einig ist sich die ARD in ihrem Unmut gegenüber Ulrich Wilhelm, dem Intendanten des BR. Droht ein BR-Exit?

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Wenn die ARD ausnahmsweise mal könnte, wie sie wollte, liefe es auf einen ungeregelten BR-Exit hinaus. Wobei es gar nicht um Großbritannien geht. Sondern um Bayern! Denn Ulrich Wilhelm hat es geschafft. Dem Intendanten des Bayerischen Rundfunks (BR) ist gelungen, woran schon viele im gerne als „Alle Reden Durcheinander“ verballhornten Klub gescheitert sind. Die ARD ist sich endlich mal einig. Tusch und Applaus!

Für Wilhelm gelte nur das bayerische Grundgesetz „Bayern first“, heißt es. Die ARD als Großes und Ganzes sei ihm herzlich wurscht. Es sei denn, sie kommt mit Demut in Weiß-Blau kariert daher. Dann freut sich das Münchner Kindl.

Ach, habt ihr’s auch schon gemerkt, möchte man da rufen. Denn Ulrich Wilhelm hat sich kein bisschen geändert. Vorn herum charmant einseifen, hintenrum falsch spielen. So lief es schon als Regierungssprecher – „Merkels lächelndes Fallbeil“ schrieb die taz, als Wilhelm 2010 aus der Politik in die ARD wechselte. Jetzt hat er den Bogen jedoch offenbar überspannt. Von einer „neuen Qualität“, auch was sein „menschliches Verhalten“ angeht, ist in höheren ARD-Kreisen die Rede.

Zum Schwur gegen den Bayern mit dem rekordverdächtigen Ergebnis 8:1 kam es übrigens wegen des Streits um den Osten. Die ARD hat ja mal in die immer noch sogenannten neuen Länder geschaut und verblüfft festgestellt, dass sie dort quasi nicht existent ist. Natürlich gibt es den RBB und den MDR (Disclaimer: Für den ich auch arbeite und 2016/17 ARD-Sprecher war, als MDR-Intendantin Karola Wille den ARD-Vorsitz führte). Aber die „großen“ Sachen, mit denen man die ARD verbindet, sitzen in der BRD (alt).

Haussegen hängt auch sonst schief

Die „Tagesschau“ in Hamburg beim NDR, die „Tatort“- und Spielfilm-Koordination nebst „Sportschau“ beim WDR in Köln. Was teuer produziert oder an Filmen und Serien eingekauft wird, entscheidet die ARD-Tochter Degeto in Frankfurt/Main. Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, also funk, sitzt in Mainz. Und der vielleicht endlich bald der Vergangenheit angehörende Volker Herres regiert aus München über das Erste Programm. Ach so, und den Sport und seine Milliarden verwaltet niemand anderes als Ulrich Wilhelm beim BR.

Weil das die Medienpolitik doof findet, soll beim MDR eine ARD-weite Kulturplattform aufgebaut werden, doch das mag der Ulrich Wilhelm nicht. Wenn schon Kultur, dann muss sie nach München, fordert der Chef des Bayerischen Rundfunks und ruft deshalb auch schon mal in der Sächsischen Staatskanzlei an.

Auch sonst hängt der ARD-Haussegen schief: In dem Moment, wo jemand etwas vorschlage, sage Ulrich Wilhelm „Nein“, selbst wenn ihn die Angelegenheit gar nicht beträfe, heißt es im Umfeld des aktuellen ARD-Vorsitzes.

Hört sich ziemlich nach „No Deal“ an, womit wir wieder beim BR-Exit werden. Natürlich wird sich die ARD das nicht trauen. Und trotz ihrer einmaligen Einigkeit weiter Frust schieben und ihre Sorgen miteinander souverän aussitzen. 2021 endet schließlich Wilhelms Amtszeit beim BR.

Einmal zahlen
.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de