Spanien scheidet bei WM aus

Ein Stück Fußballgeschichte

Das frühe Ausscheiden der spanischen Nationalmannschaft ist historisch. Das wird Konsequenzen haben. Doch die Spanier werden zurückkommen.

Frustriert und entsetzt: spanische Fans beim Spiel. Bild: dpa

RIO DE JANEIRO taz | Auch ganz besondere Ereignisse lassen sich ganz schlicht erklären. Das Scheitern des Welt- und Europameisters im zweiten Vorrundenspiel gegen Chile wird gewiss zu einem Eckdatum in der WM-Geschichte werden. Das zweite schon, das mit dem Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro verbunden sein wird, nach dem Scheitern der Brasilianer im WM-Finale von 1950.

Der argentinische Coach der Chilenen, Jorge Sampaoli, aber erklärte das Versagen der Spanier und damit den 2:0-Triumph seines Teams recht simpel: „Wir wissen doch, im Fußball ändert sich alles. Spanien hat in der Vergangenheit sehr gut gespielt, wundervolle Vorstellungen gegeben. Jetzt konnten sie das nicht fortsetzen. Erfolg hält eben nicht ewig an.“ Auf spanischer Seite wiederum versuchte sich Fernando Torres an der Banalisierung des Besonderen. Bei der WM in Südafrika, erinnerte der Angreifer, habe Spanien auch einige Glücksmomente gehabt – dieses Mal eben nicht.

Vielleicht hatten an diesem Abend sowohl Gewinner als auch Verlierer so schnell wieder den Boden unter den Füßen, weil es ein Scheitern mit Ansage war. Spaniens Trainer Vicente del Bosque sprach von dem „schweren Gepäck“, das man nach der 1:5-Auftaktniederlage mit sich herumgeschleppt habe. Das Team sei in der ersten Halbzeit zu schüchtern aufgetreten.

Mit einem ungenauen Pass im Mittelfeld leitete Xabi Alonso die schön herauskombinierte Führung durch Eduardo Vargas ein und vergrößerte die sowieso schon vorhandene Verunsicherung. Der zweite Treffer von Charles Aránguiz war die logische Folge. Ein paar Minuten flackerte zu Beginn der zweiten Hälfte noch einmal die spanische Kunst des Ballbesitzfußballs auf. Nur blieb sie dieses Mal unvollendet. Diego Costa und Sergio Busquets hätten in dieser Phase ihr Team durchaus noch einmal zurück ins Turnier befördern können. Es fehlte eben die bereits erwähnte Fortune.

Der durch die holländische Demontage ins Taumeln geratene Riese war letztlich mit den Chilenen, die sich auf das David-Goliath-Spiel spezialisiert haben, auf den womöglich undankbarsten Gegner getroffen. Eine Verkettung ungünstiger Umstände, so kann man gewiss argumentieren. Oder war dies vielmehr das Ende einer Ära, wie manch einer postuliert? Das Ende des Zeitalters des Ballbesitzfußballs?

Konsequenzen sind unvermeidlich

Eine Zäsur ist es fraglos. Vicente del Bosque erklärte: „Wenn solche Dinge bei einer WM passieren, haben sie natürlich Konsequenzen.“ Er bat aber um Zeit, darüber nachzudenken, welche das sein könnten. Gut möglich, dass der 63-Jährige wie wohl auch einige Spieler, Xavi Hernández und Iker Casillas etwa, zurücktreten wird. Vielleicht will er aber auch zeigen, dass das spanische Kurzpassspiel reformfähig ist.

Das Potential an guten Spielern in Spanien, dem aktuellen U21-Europameister, wäre dafür allemal da. Sergio Ramos sah an diesem historischen Abend auch keinen Anlass, größere Abschiedsreden zu halten. Er sagte: „Ich glaube nicht, dass das das Ende eines Zyklus ist.“ Dass man die große Epoche des spanischen Teams habe erleben dürfen, gäbe Zuversicht, wieder anzugreifen.“ Er betrachtet den Erfolg der Vergangenheit sozusagen als Saatgut für die Zukunft. Eine tröstliche, aber durchaus auch begründete Vision. Mit einer baldigen Rückkehr der Spanier ist zu rechnen, glaubt auch der chilenische Trainer Sampaoli: „Sie werden ihre Situation verbessern und in Kürze zurückkommen.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben