Soziologe über Sterbekulturen

„Sterben wird immer riskanter“

Es wird nicht mehr einfach so gestorben, sagt der Soziologe Werner Schneider. Der Tod wird als Prozess gestaltet. Das „gute Sterben“ ist aber nicht für alle verfügbar.

mehrere Holzsärge in einem Raum

Soziale Unterschiede bestimmen nicht nur das Leben, sondern auch den Tod Foto: dpa

kirchentaz: Wo fängt aus soziologischer Perspektive das Sterben an?

Werner Schneider: Im Alltagsverständnis wird das Sterben als körperlicher Prozess verstanden. Soziologisch gesehen ist das Sterben primär als sozialer Prozess zu sehen, der gesellschaftlich gestaltet wird. Beim Sterben geht es um die Ausgliederung eines Menschen. Kollektiv muss man sich bewusst machen, dass einer die Gruppe unwiederkehrlich verlässt. Es geht darum, eine neue Situation, eine gemeinsame Alltagswirklichkeit herzustellen, die dadurch gekennzeichnet ist, dass jetzt ein bedeutsamer Anderer nicht mehr dabei ist.

In Ihrem Vortrag am Freitag geht es um Sterbekulturen – im Plural. Inwiefern gibt es in Deutschland mehrere Kulturen des Sterbens?

Es gibt nicht nur verschiedene Sterbekulturen, sondern auch unterschiedliche ­Sterbewelten. Sterben wird mittlerweile immer riskanter. Es wird nicht mehr einfach so gestorben, sondern der Prozess des Sterbens wird gestaltet und damit kann die Sache mal mehr und mal weniger gut gehen. Wir reden heute von einem „guten Sterben“. Es soll würdevoll sein, selbstbestimmt, möglichst schmerzfrei und gut versorgt. Die Gestaltung dieses „guten Sterbens“ differenziert sich immer weiter aus. Mittlerweile sind schon allein durch den Wohnort ganz unterschiedliche Sterbekulturen in Reichweite. Oder eben auch nicht. Gibt es eine Palliativstation? Wie spezialisiert ist der Pflegedienst? Gibt es ehrenamtliches Engagement? In unserer Gesellschaft wird also ganz unterschiedlich gestorben.

Wie stehen die unterschiedlichen Sterbekulturen im Zusammenhang mit sozialer Ungleichheit?

Die sozialen Unterschiede, die schon das ganze Leben bestimmen, verlängern sich bis zum letzten Atemzug. Es gibt diverse Zugangshürden, was die ganze Problematik von Versorgung, Betreuung und Vollmacht mit einschließt. Durch diesen Formularkrieg muss man sich erst mal durchkämpfen. Das braucht Kompetenzen. Wenn man sich das alles im Kleinen anschaut, deutet vieles darauf hin, dass das „gute Sterben“ nicht so ohne Weiteres für alle verfügbar ist.

ist Professor für Soziologie an der philosophisch-sozialwissenschaftlichen Fakultät der Uni Augsburg. Auf dem Kirchentag spricht er am Freitag, 15 Uhr (Halle 6.2b), über das Sterben.

Kann ich auch innerhalb meines Lebens von einer zur nächsten Sterbekultur wechseln? Angenommen, ich bin christlichen Praktiken verpflichtet, mache dann aber die Erfahrung, dass ein Kind stirbt, was mich an der Güte Gottes zweifeln lässt.

Es ist plausibel, anzunehmen, dass eine solche Grenzerfahrung die Abkehr vom Glauben nach sich zieht, ich meine Sterbenskultur verlasse. Genauso ist aber auch die umgekehrte Richtung denkbar . Es kann also genauso passieren, dass jemand durch eine solche außerordentliche Erfahrung in eine religiöse Vertiefung hineinkommt.

Auch in diesem Jahr hat die taz Panterstiftung junge NachwuchsjournalistInnen eingeladen. Sie werden für uns und für Sie auf täglich vier Sonderseiten sowie bei taz.de aus Berlin berichten. Mit unverstelltem Blick, stets neugierig und das Geschehen ernstnehmend. Das Team besteht aus: Korede Amojo, Malina Günzel, David Gutensohn, Edda Kruse Rosset, Lara Kühnle, Sami Rauscher, Tasnim Rödder und Linda Rustemeier. Unterstützend mitwirken werden die taz-Redakteure Philipp Gessler und Susanne Memarnia. Die redaktionelle Leitung übernehmen die taz-Redakteure Annabelle Seubert und Paul Wrusch.

Die taz ist zudem mit eigenen Ständen auf dem Kirchentag vertreten.

Nun tummeln sich auf dem Kirchentag sehr viele junge Menschen. Ist das Thema des Sterbens aus Ihrer Sicht auch für junge KirchentagsbesucherInnen interessant und wichtig?

Ich bin nicht der Meinung, dass wir uns alle möglichst viel mit dem Sterben beschäftigen müssen. Es ist eine der großen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts, dass wir das eben nicht tun müssen. Wir werden ja recht alt und wir können unser ganzes langes Leben in einer alltäglichen Haltung potenzieller Unsterblichkeit leben. Aber natürlich sind auch junge Menschen mit dem Sterben konfrontiert. In unserer Gesellschaft wird ja permanent gestorben. Dass wir mit dem Tod von anderen konfrontiert sind, zieht sich durch alle Alterstufen. Dass sich jetzt immer alle Leute mit ihrer eigenen Sterblichkeit beschäftigen sollten, wäre die falsche Richtung.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben