Solidarität mit syrischen Kurden

Zehntausende demonstrieren

Kurdische Organisationen riefen zu Protesten in Europa auf, Zehntausende folgten. In ganz Deutschland fanden friedliche Demonstrationen statt.

Eindeutiges Statement auf der Demonstration in Hannover am Samstag. Bild: dpa

STUTTGART/HAMBURG dpa | Aus Solidarität mit den Kurden in der belagerten Stadt Kobane sind deutschlandweit mehr als 25.000 Menschen auf die Straßen gegangen. Allein in Stuttgart demonstrierten am Samstagabend nach Polizeiangaben etwa 10.000 Demonstranten gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Erwartet worden waren rund 500.

Der Protest stand unter dem Motto „Stoppt den IS – Solidarität mit Rojava“. Als Rojava werden die kurdischen Siedlungsgebiete in Syrien bezeichnet. In den vergangenen Wochen hatte es bereits mehrfach Großkundgebungen der Kurden in Deutschland gegeben.

In Düsseldorf und Frankfurt schätzte die Polizei die Teilnehmerzahl am Samstag auf jeweils 4.000. Auch in anderen deutschen Großstädten wie Köln, Hamburg und Berlin protestierten Tausende gegen die IS. Unter den Teilnehmern waren viele Anhänger der in Deutschland verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die Kundgebungen blieben friedlich.

Kurdenorganisationen hatten international zu Demonstrationen gegen die Islamisten aufgerufen. In der Türkei zeigten sich Tausende Demonstranten in Istanbul und der Kurdenmetropole Diyarbakir solidarisch mit den kurdischen Kämpfern in Kobane. In Den Haag folgten etwa 1.000 Menschen den Aufrufen von kurdischen, armenischen und türkischen Organisationen. Auch in Paris gingen mehrere Hundert Menschen auf die Straßen.

In der seit Wochen umkämpften Grenzstadt Kobani wächst die Hoffnung auf militärische Erfolge im Kampf gegen die Islamisten. Am Wochenende bezogen 150 kurdische Kämpfer aus dem Nordirak ihre Stellungen. Sie waren über das Territorium der Türkei in das umkämpfte Grenzgebiet gelangt, um die belagerte Stadt gegen die Terrormiliz zu verteidigen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de