Solidarität in Wedding: Kieze trotzen Krise

Solidarische Stadtteilarbeit bietet angesichts der Corona-Epidemie Plattformen für Solidarität und gegenseitige Unterstützung.

Nachbarschaftshilfe geht auch analog Foto: dpa

„Die vielen prekär Selbstständigen und Scheinselbstständigen im Taxigewerbe bekommen noch nicht einmal Kurzarbeitergeld. Bislang stehen wir unsinnig herum, sind irgendwo zwischen denen, die zuhause bleiben sollen, und denen, die unbedingt arbeiten sollen, vergessen.“ Diese Zeilen eines 57-jährigen Berliner Taxifahrers sind unter der Rubrik „Reportagen der Solidarität“ auf der Homepage www.unverwertbar.org veröffentlicht.

Eingerichtet wurde die Webseite von der Stadtteilinitiative „Hände weg vom Wedding“ (HwvW), die schon in den vergangenen Jahren solidarische Stadtteilarbeit organisiert hat. Treffpunkt ist das nach einer Weddinger Anarchistin benannte Kiezhaus Agnes Reinhold in der Afrikanischen Straße 74.

Und auch in Zeiten von Corona liegt die solidarische Stadtteilarbeit im Wedding keinesfalls brach. Mitte März startete die Stadtteilinitiative die Kampagne „Solidarisches Wedding – gemeinsam gegen Corana“. Alexander Gorski von der AG Stadtteilarbeit bei HwvW beschreibt die ersten Schritte: „Zunächst haben wir in den sozialen Netzwerken Gruppen und Foren geschaffen, die im Falle einer Gefährdung oder notwendiger Quarantäne dem gegenseitigen Austausch von Menschen aus der direkten Nachbarschaft dienen und gegenseitige Hilfe erleichtern sollen.“ Weil vor allem ältere Menschen wenig über soziale Netzwerke kommunizieren, wurden Druckvorlagen für Fluraushänge in mehreren Sprachen erstellt und in den Weddinger Mietshäusern ausgehängt. Damit wird konkrete nachbarschaftliche Unterstützung etwa bei Einkäufen und Besorgungen angeboten.

Aktuell zählt die Telegramm-Gruppe 1.750, die Facebook-Gruppe 820 Mitglieder

Die große Resonanz im Stadtteil überraschte die StadtteilaktivistInnen. Aktuell zählt die von ihnen gegründete Telegramm-Gruppe 1.750, die Facebook-Gruppe 820 Mitglieder. Dabei verschweigt Gorski auch die Schwierigkeiten nicht. „An ein Plenum per Video muss man sich erst gewöhnen, und auch das Moderieren von Chatgruppen will gelernet sein“, berichtet er.

Im Projekt „Alltagserfahrungen von unten“, das ebenfalls von HwvW angeschoben wurde, werden Erfahrungsberichte von Menschen mit geringen Einkommen – wie des zitierten Taxifahrers – gesammelt, die berichten, wie sie in Zeiten der Corona-Krise über die Runde kommen. In der Rubrik melden sich auch Beschäftigte aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich zu Wort und fordern bessere Arbeitsbedingungen und mehr finanzielle Mittel.

Gorski betont, dass die Stadtteilinitiative auch in der Corina-Krise politische Forderungen artikulieren will. Auch wenn die jährliche Weddinger Kiezdemo am 30. April wegen Corona wahrscheinlich ausfallen muss, proben die AktivistInnen neue Protestformen. So rufen sie für kommenden Samstag um 18 Uhr zur Teilnahme an der Fensterdemonstration gegen den Mietenwahnsinn und ein neoliberales Gesundheitssystem auf.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de