Sexuelle Übergriffe von Plácido Domingo: Vorwürfe „glaubwürdig“

Die Oper von Los Angeles hat die Vorwürfe sexueller Übergriffe durch den Starsänger geprüft. Die Schilderungen der Betroffenen seien „glaubwürdig“.

Opernsänger Domingo singt

Früher war Plácido Domingo für seine Stimme berühmt Foto: ap

LOS ANGELES afp/dpa | Die schweren Anschuldigungen gegen Starsänger Plácido Domingo wegen sexueller Übergriffe sind einer von der Oper Los Angeles beauftragten Untersuchung zufolge glaubwürdig. In zehn Fällen zwischen 1986 und 2019 sei Domingo vorgeworfen worden, „unangemessenes Verhalten“ an den Tag gelegt zu haben, heißt es in dem am Dienstag (Ortszeit) von dem Opernhaus veröffentlichten Bericht. Die Anschuldigungen seien wegen der Ähnlichkeiten in den Berichten „glaubwürdig“ – auch wenn der Grad des Unbehagens unterschiedlich sei, über den die Frauen berichtet hätten. Nach den Vorwürfen war Domingo bereits im Oktober als Chef der Oper in Los Angeles zurückgetreten.

Einige Frauen hätten berichtet, sie hätten sich nicht unwohl gefühlt, andere dagegen hätten beschrieben, ein „beträchtliches Trauma“ erlitten zu haben, hieß es weiter. „Einige Individuen gaben an, dass sie sich wegen Herrn Domingos Wichtigkeit und seines Rangs entmutigt gefühlt hätten, über den Missbrauch zu berichten.“ In der sechs Monate dauernden Untersuchung einer Anwaltskanzlei waren den Angaben zufolge 44 Personen, darunter auch Domingo selbst, befragt worden. Darüber hinaus sammelte das Ermittlungsteam etwa 500.000 Dokumente und prüfte mehrere tausend davon im Zusammenhang mit den Anschuldigungen eingehend.

Die US-Nachrichtenagentur Associated Press hatte im August Vorwürfe der sexuellen Übergriffe gegen den gefeierten Opernsänger publik gemacht. Rund 20 Frauen werfen dem 79-Jährigen vor, ihnen Küsse aufgezwungen, sie begrapscht oder ohne ihr Einverständnis gestreichelt zu haben. In dem jetzigen Untersuchungsbericht aus Los Angeles heißt es, einige der Frauen hätten ausgesagt, deshalb so lange über die mutmaßlichen Übergriffe geschwiegen zu haben, weil Domingo einen solch großen „Einfluss“ gehabt habe.

Domingo habe in dem Gespräch alle Anschuldigungen zurückgewiesen und behauptet, alle Interaktionen seien einvernehmlich erfolgt, hieß es in der Veröffentlichung. Seine Aussagen hätten aber nicht aufrichtig gewirkt.

Halbherzige Entschuldigung

Der spanisch-mexikanische Sänger hatte sich Ende Februar bei den Frauen entschuldigt, die ihm im Zuge der MeToo-Bewegung Übergriffe vorgeworfen hatten. Er übernehme die volle Verantwortung für sein Handeln. Eine Untersuchung des US-Verbands der Musikkünstler (AGMA) hatte zuvor die Vorwürfe zahlreicher Sängerinnen bestätigt. In einer kurz nach seiner Entschuldigung nachgereichten Erklärung betonte Domingo aber, sich „nie aggressiv gegenüber irgendjemandem verhalten“ oder etwas getan zu haben, um „die Karriere von irgendjemandem zu behindern“.

Am Dienstag hatte die Deutsche Oper Berlin die geplanten Auftritte des 79-jährigen Starsängers abgesagt. Nach Domingos persönlicher Entschuldigung wegen sexueller Übergriffe habe das Haus sich zur Absage entschieden, hieß es. Mehrere andere Opernhäuser hatten Domingo bereits davor wegen der Vorwürfe aus dem Programm genommen. Konzerte des Spaniers in Philadelphia, San Francisco und Dallas wurden gestrichen. Außerdem sah er sich gezwungen, alle seine Auftritte an der New Yorker Met abzusagen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de