Sexuelle Übergriffe im Frauenfußball: Weitere Untersuchung angeordnet

Vorwürfe von sexuellen Übergriffen sollen ignoriert worden sein, Spielerinnen wurden nicht geschützt. Eine weitere US-Fußballerin hat sich geäußert.

Megan Rapinoe rennt zwischen MItspielerinnen auf dem Fußballfeld. Das Bild ist unscharf aufgrund der Bewegung

Prangert die Missstände in der Fußballliga der Frauen in den USA an: Weltfußballerin Megan Rapinoe Foto: Sebastian Gollnow/dpa

VANCOUVER dpa/taz | Die Major League Soccer hat eine weitere Untersuchung zu den zahlreichen bekannt gewordenen sexuellen Übergriffen auf US-Fußballerinnen angekündigt.

Auslöser waren weitere Bekanntmachungen von übergriffigem Verhalten im nordamerikanischen Frauen-Fußball, dieses Mal von der Fußballerin Malloree Enoch, die in einem Interview mit dem britischen „Guardian“ sagte, dass sie vor und während ihrer Zeit als Spielerin bei den Vancouver Whitecaps vom damaligen Trainer Hubert Busby Jr. sexuell belästigt wurde. „Sie schützen die Clubs, nicht die Spielerinnen“, sagte Enoch im Interview.

Busby Jr. ist derzeit Trainer bei der Frauen-Nationalmannschaft Jamaikas. Wie die MLS am Freitag mitteilte, soll es eine unabhängige Untersuchung geben, wie die Whitecaps mit den intern schon 2011 erhobenen Vorwürfen umgegangen sind.

Das Team aus Vancouver spielt in der Major League Soccer. Das gleichnamige Frauen-Team der Whitecaps existiert so nicht mehr.

Seit Wochen sorgen im Frauenfußball Nordamerikas mehrere öffentlich gemachte Vorwürfe von sexuellen Übergriffen für Entrüstung, bislang aber nur für ein paar wenige personelle Konsequenzen. Auslöser waren Vorwürfe gegen den Trainer der Carolina Courage, Paul Riley, der nach einem Bericht des Portals „The Athletic“ infolge des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs zweier Spielerinnen entlassen wurde. In der Folge wurde bekannt, dass die National Women's Soccer League (NWSL) Hinweise darauf ignoriert und unter den Teppich gekehrt hatte. Liga-Chefin Lisa Baird trat zurück. Prominente Stimmen, wie etwa die Weltfußballerin Megan Rapinoe, forderten stärkere Aufklärung und kritisierten die Zustände scharf. Die Nationalspielerin Alex Morgan beschuldigte die Frauenfußball-Liga, weggesehen zu haben.

Schon im August war Christy Holly als Trainer bei Racing Louisville gefeuert worden, nachdem Spielerinnen über ein „toxisches Umfeld“ geklagt hatten. Ein neues Leitungsgremium in der NWSL und eine unabhängige Untersuchung sollen die Vorwürfe aufklären und die Liga stabilisieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de