Sexarbeiterin zu Corona und Berührungen: „Ich habe Spaß am Flirten“

Vor sieben Jahren stellte Josefa Nereus fest: Der Sex, den sie hatte, reichte nicht aus. Sie wurde Sexarbeiterin.

Eine Frau mit Schatten und Licht im Gesicht.

Josefa Nereus in ihrem Studio in Hamburg. Foto: Hanna Lenz

Josefa Nereus lebt in Hamburg, in einem Stadtteil jenseits der hippen oder gar gutbürgerlichen Viertel, aber gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Über ihre in einem Hochhaus, „von außen potthässlich“ gelegene Wohnung sagt sie: „Es gibt einen videoüberwachten Fahrstuhl, das war mir bei der Anmietung wichtig.“ Die Nachbarschaft ist anonym, aber: „Man ist schnell im Grünen.“ Das Gespräch fand per Videofonie statt.

taz am wochenende: Frau Nereus, als Sexarbeiterin sind Coronazeiten keine guten Zeiten, oder?

Josefa Nereus: Mein Geschäft ist: Ich tausche Sexualität gegen Geld. In den meisten Fällen beinhaltet das penetrativen Sex, wie man ihn sich vorstellt: Schwanz und Möse. Ich biete aber vielfältige Dienstleistungen an. Es gibt Menschen, die kommen nur zum Kuscheln, andere möchten ihre diversesten Fetische befriedigt wissen. Rollenspiele habe ich auch im Angebot. Das Spektrum ist weit gefächert, so ist eben mein Geschäft. Und, ja, Coronazeiten sind für mich wie für fast alle anderen keine guten Zeiten.

Sie haben auch ökonomische Hilfe beantragt?

Ja. In Hamburg heißt es Soforthilfe: einmal 2.500 Euro für jeden Selbstständigen und die Betriebskosten für die ersten drei Monate.

Wurden Ihre Anträge bewilligt?

Nach sechs Wochen Arbeitsverbot wurde mein Antrag bewilligt. Voll ist mein Konto aber nicht.

Würden Sie auch andere Arbeit annehmen?

Klar, im Zweifelsfall würde ich mich auch bei Penny an die Kasse setzen. Ich muss ja irgendwie meinen Lebensunterhalt bestreiten, wenn ich das mit Sexarbeit nicht tun kann. Ich würde mich nicht in Schulden stürzen. Vielleicht kümmer ich mich um mein zweites Standbein, Videos auf meinem Youtube-Kanal. Die Supermarktkasse wäre nicht meine erste Wahl, aber ich bin nicht wählerisch – das Leben geht weiter, und ich muss Geld verdienen.

Was haben Sie ursprünglich mal gelernt?

Ich bin Mediengestalterin für Bild und Ton.

Wie sind Sie zur Sexarbeit gekommen?

Durch den Wunsch, mehr Sexualität in meinem Leben zu haben. Das ist mir neulich auch wieder bewusst geworden. Ich war als Jugendlicher ein ziemlicher Nerd, was Sexualität anging. Sex hat mich schon damals fasziniert. Ich habe das Kamasutra …

eine alte indische Weise von Vatsyayana Mallanaga, überliefert seit dem dritten Jahrhundert unserer Zeit.

Josefa Nereus wurde 1986 in Sachsen geboren. Sie wuchs im südlichen Niedersachsen auf. 2008 zog sie nach Hamburg und beendete dort vier Jahre später ihre Ausbildung als Mediengestalterin. Seit 2013 ist sie Sexarbeiterin und im Bundesverband sexueller Dienstleistungen e. V. aktiv. Sie betreibt einen erfolgreichen Youtube-Kanal, in dem sie über ihre Arbeit erzählt.

Wie alt die Schrift ist, wusste ich nicht, heute denken bei ihr alle an die Bilder der Sexstellungen – aber es ist ein Buch über die Philosophie, einen Lebensstil mit Sexualität zu gestalten. Das fand ich damals schon spannend. Dann macht man halt, was man so macht, sucht sich einen anständigen Job und irgendwann … hab ich halt gesehen: Hey, Sexualität hat keinen Stellenwert in meinem Leben. Vielleicht hast du einmal die Woche Sex, wenn’s hochkommt zwei Stunden, und ja, das war’s dann. Das war nicht erfüllend. So kam dann die Idee: Wie kann ich Sexualität sonst ausleben? Und Sexarbeit, die Prostitution, bot da genau etwas, das für mich relevant war.

Im moralischen Sinn war das nicht gerade eine gewöhnliche Berufswahl.

Wenn man sich meine Biografie ansieht, auch in sexueller Hinsicht, dann war ich noch nie ein Kind von Unschuld. Das begann mit der Pubertät. Ich bin ein promiskuitiver Mensch, ich habe viel Spaß daran, zu flirten und zu kommunizieren. Kommunikation ist ein Grundstein von Sexualität, ohne sie geht es nicht. Ich habe dann gemerkt: Okay, du bist da anders als andere Menschen. Habe das aber irgendwann hingenommen und mich, Gott sei Dank, nicht so sehr davon irritieren lassen. Ich kannte auch all diese Geschichten von gefallenen Mädchen. Aber irgendwie habe ich in meinem Leben schon so oft festgestellt, dass das, was besonders über weibliche Sexualität publik wird, nichts mit dem zu tun hat, was ich tatsächlich erlebe. Deswegen war es dann auch nicht mehr dieser Riesenschritt zu sagen: Okay, dann probierst du das jetzt mal aus.

Hat Sie jemand zu diesem Schritt ermutigt?

„Sich so intensiv von Menschen fernzuhalten, das führt zu nichts. Es nützt nichts, wenn unser Körper gesund bleibt, unser Geist dabei aber auf der Strecke bleibt“

Es gab einen Partner, der mit mir und meinem Wunsch, mehr Sexualität haben zu wollen, konfrontiert war. Und bei diesem Prozess – von der Idee, mehr Sexualität zu haben, bis zur Sexarbeit – hat er mich sehr unterstützt. Nicht so: Yeah, Superidee. Nicht bekräftigt, aber meine Wünsche respektiert, das hat er.

Haben Sie als Sexarbeiterin auch schlimme Erfahrungen gemacht?

Definieren Sie: schlimme Erfahrungen.

Kund:innen oder Freund:innen, die Sie geldlich übervorteilen wollten, geizig waren, aggressiv – bis hin zu subtilen Formen des Paternalisierens.

Solche Situationen gab es. Kunden und Kundinnen – da nehmen sich die Geschlechter nichts – probieren, einen zu verarschen, um Geld zu betrügen, zu klauen. Das passiert und ist sehr unangenehm. Gewalt­erfahrung hab ich innerhalb der Sexarbeit aber keine gemacht, jedenfalls keine, die nicht klar abgesprochen und kommuniziert wurde.

Eine Frau vor einer Wand mit Sexspielzeug.

Manche kommen nur zum Kuscheln zu Josefa Nereus Foto: Hanna Lenz

Das Geschäft liegt ja jetzt brach.

Ich bin weiterhin mit Stammkunden in Kontakt, einfach um sie zu halten. Das wird jeder Dienstleister jetzt machen: telefonieren. Und wenn jemand schreibt, natürlich auch mal antworten. Das führt allerdings nicht dazu, dass das vergütet wird. Ich habe nicht wirklich die Ambition, in das Cam-Geschäft einzusteigen.

Das ist was?

Cam-Sex, Sexualität vor der Kamera praktizieren. Ich drehe inzwischen Fetischsoftpornos, bekleidet. Aber ist nur ein Taschengeld, ein Witz. Das reicht noch nicht mal für die Miete.

Masken werden bei so nahen Kontakten wie den sexuellen womöglich bald zwingend sein.

Ich muss da ehrlich sagen, ich bin da nicht Fachfrau genug. Müsste man mit Medizinern und Spezialisten besprechen, aber ich könnte mir tatsächlich durchaus vorstellen, dass Formen von Sexualität mit Schutzmasken möglich sind. Das mag sicherlich eingeschränkt sein, das mag vielleicht auch nicht so sexy sein, wie man es sich denkt oder es gewohnt ist – doch angesichts dessen, dass das jetzt nicht einfach so zack! mit Corona vorbei ist, sehe ich Masken als eine Möglichkeit, die Umstände zu überbrücken.

Sexarbeit wurde ja nicht als systemrelevant eingeschätzt. Ihre Kolleginnen aus Rumänien oder Bulgarien mussten nach Hause fahren. Fanden Sie das angemessen?

Die Art und Weise, wie das gehandhabt wurde, war miserabel. Viele haben ja von sich aus gemerkt: Das Geschäft läuft nicht, es passiert irgendetwas, es liegt buchstäblich etwas in der Luft. Viele sind ohne Aufforderung nach Hause gereist. Katastrophal war die Kombination aus Übernachtungsverbot und das schnelle Schließen von Bordellen. Die Frauen landeten über Nacht auf den Straßen. Unser Berufsverband musste erst beim Bundesfamilienministerium von Franziska Giffey anfragen, das Übernachtungsverbot zu überdenken. Die Bundesländer haben daraufhin diesen Bereich gelockert – nach zwei Wochen konnte wieder in den Bordellen gewohnt werden.

Was erfahren Sie in dieser Coronazeit von Ihren Kund:innen. Wie kommen die ohne Sie klar?

Das ist eine gute Frage. Einige kommen ja auch, weil sie keine andere Möglichkeit finden, Kontakt, Berührung und Zuwendung zu erfahren. Zu mir kommen natürlich auch Menschen, die mit Vorerkrankungen oder dem Immunsystem zu kämpfen haben. Das sind fürchterliche Situationen für diese Menschen. Und das tut mir tatsächlich auch im Herzen weh. Die Treffen, das war etwas, worauf sie sich gefreut haben. Und was ihnen Mut gegeben hat, im Alltag weiterzukommen. Denken wir an alte Männer, bei denen die Frauen gestorben sind. Die haben nicht großartig Menschen um sie herum, die sie mal in den Arm nehmen, geschweige denn ein Gespräch mit ihnen führen.

Die Aidsepidemie, die in den 80er Jahren begann, veränderte die Sexualitäten erheblich – das Kondom als Schutz­instrument. Was wird Corona verändern?

Das weiß ich nicht so genau, das weiß niemand genau. Die Aidskrise hat nicht nur den schwulen Sex beeinflusst. Das Thema Sex und Sex mit Kondom – das ist ja eh der erlaubte und legitime Sex in unserer Gesellschaft. Ich habe Vermutungen, ja, Befürchtungen, dass sich wegen Corona die Art und Weise, wie wir Menschen uns begegnen, verändern wird. Darin liegt allerdings auch eine Chance.

Welche denn?

Dass wir mal bewusster darüber nachdenken, welchen Kontakt wir überhaupt wollen. Ich genieße es gerade, schon seit einiger Zeit, Berührung nur ganz bewusst zuzulassen. Uns ist ja gar nicht bewusst, wie selbstverständlich wir uns im Alltag anfassen. Von wem lasse ich mich eigentlich berühren? Wieso, weshalb, warum? Das würde sich lohnen, darüber mal nachzudenken. Klar, momentan gibt es viel Angst. Angst soll aber nicht siegen.

Das Berühren von erwachsenen Menschen ist ja eine neue Kulturtechnik, wenn man so will. Vor einem halben Jahrhundert war das, abgesehen vom Händeschütteln, unüblich.

Aber wieso lasse ich das zu? Warum schütteln wir uns die Hände?

Ein Zeichen des friedlichen Einvernehmens vielleicht?

Ja, mag sein. Aber muss das wirklich mit jedem sein? Muss es tatsächlich sein, dass Kinder ungefragt angefasst werden? Oder können die nicht auch für sich selbst stehen? Und wenn die Nein sagen, dann lässt man das bitte auch so stehen, und zwingt sie nicht dazu, Küsschen zu geben oder ein anderes Kunststück zu vollführen. Ich möchte nicht andeuten, dass das Händeschütteln nicht mehr geschehen soll. Sondern einfach nur, dass wir bewusster damit umgehen: Was tun wir da eigentlich den lieben langen Tag? Warum tun wir das? Ich nenne es: Achtsamkeit, die uns ohnehin viel zu oft fehlt.

Dass man einander berührt, vom Händeschütteln bis zur Umarmung, wie sie heute üblich ist, ist doch eine freundliche Änderung unseres Alltags, oder?

Und ich finde den Gedanken interessant: Wieso ist das eigentlich immer am Anfang einer Begegnung? Warum nähern wir uns gleich so schnell an? Es gibt ja so diese touchy people, die einen viel anfassen, was einem sehr unangenehm ist. Manchmal sind Berührungen ganz herzlich gemeint, die Motivation eine sehr freundliche, so eine Ich-möchte-dich-kennenlernen-Einstellung. Aber manchmal wäre es vielleicht ganz cool, wenn man sich erst zwei, drei Minuten unterhält, und dann dazu übergeht, sich zu berühren, etwa mit den Händen. Das wäre einfach schöner. Ich habe neulich eine Freundin getroffen. Ich befinde mich nicht in 24-Stunden-Quarantäne, brauche Körperkontakt und möchte Freunde treffen. Und ja, diese Freundin habe ich auch in den Arm genommen. Das werde ich mir auch nicht nehmen lassen. Sich so intensiv von Menschen fernzuhalten, das führt zu nichts. Es nützt nichts, wenn unser Körper gesund bleibt, unser Geist dabei aber auf der Strecke bleibt.

Vermissen Sie Sex inzwischen?

Oje, ja. Ich vermisse Sexualität unheimlich. Es ist ja nicht einfach nur der Sex. Ich vermisse auch die Menschen, den Kontakt zu vielen verschiedenen Menschen. Das macht mir zu schaffen, tatsächlich. Sexualität nicht leben zu können, mit anderen, da helfen ja die eigenen Hände und Tools im Zweifelsfall, die müssen dann herhalten. Aber tatsächlich ist es einfach schön, mit Menschen zu arbeiten, Menschen zu erleben, Sexualität zu erleben. Das fehlt mir!

Corona möge endlich passé sein?

Unbedingt! Klar, das soll schon alles ­sicher bleiben. Der Lockdown auch in unserem Berufsfeld hatte ja im Großen und Ganzen seinen Sinn. Aber ich freue mich auf die Zeit, wenn alles rum ist und ich endlich wieder arbeiten darf. Denn noch ist die Verordnungslage ja vielfach unklar – von Bundesland zu Bundesland verschieden. Hier in ­Hamburg ist, wie es behördlich heißt, Pros­ti­tu­tion nach wie vor verboten. Und kein Politiker traut sich, offen zu fordern: Macht die Puffs wieder auf.

Bundestagsabgeordnete wie Karl Lauterbach fordern sogar, dass Sex­ar­bei­te­r:in­nen nie mehr aus dem Lockdown kommen – Prostitution verboten gehört.

Das wäre eine Katastrophe, es wäre unsolidarisch, gerade für einen Sozialdemokraten – denn diese Corona-Situation auszunutzen, um unser Berufsfeld auszulöschen, ist fies. Sexarbeit sollte nicht in die Illegalität abgedrängt werden. Unsere Arbeit gehört genauso zum gesellschaftlichen Leben wie die anderer auch.

Sie sind eine kämpferische, fast gewerkschaftlich orientierte Sexarbeiterin. Typisch deutsch, oder?

So bin ich. Aber anderswo in der Welt kämpfen meine Kolleginnen auch um die Wertschätzung ihrer Arbeit. Ich lege auf Pünktlichkeit extremen Wert, und ich bin wahnsinnig ordentlich. Ich bin urspießig. Eine Kartoffel durch und durch. Und ich liebe meine Arbeit. Wenn jemand Prostitution scheiße ­findet: Ist okay. Aber ich bin trotzdem ein Mensch, möchte nicht angepöbelt, sondern respektvoll behandelt werden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben