„Sex and the City“-Reboot: Schlecht gealtert

17 Jahre nach dem Serienfinale sind Carrie und ihre Freundinnen zurück. Sie sind faltiger geworden – und verklemmter.

Carrie (Sarah Jessica Parkerm M), Miranda (Cynthia Nixon, l) und Charlotte (Kristin Davis) in einer Szene des «Sex and the City»-Nachfolgers «And Just Like That...

Leider nur noch zu dritt: Sarah Jessica Parker (m.), Cynthia Nixon (l.) und Kristin Davis (r.) Foto: Sky/dpa

Samantha fehlt, der Sex auch

„Irgendwie ist es fast so, als sei sie tot“, sagt Miranda zu Beginn der ersten neuen Folge von „And Just Like That“. Samantha ist nach einem Streit mit Carrie nach London gezogen. So wird es erzählt. In Wirklichkeit hatte Schauspielerin Kim Cattrall, die Samantha verkörperte, einfach keine Lust auf die Produktion.

Übrig bleiben also noch drei Freundinnen, Carrie, Miranda und Charlotte, die man nach 15 Jahren Serienpause erneut in New York City begleitet. Mit Samantha fehlt nur leider das Wesentliche der Serie (jedenfalls in den ersten zwei Folgen, die bisher zu sehen waren): nämlich der Sex. Alle Charaktere sind alt geworden, sie haben graue Haare und Falten. Das wirkt dann manchmal ziemlich überzeichnet, wie im Fall von Mirandas Mann Steve. Auf dem einen Ohr hört er nur noch 60 Prozent, auf dem anderen 40 Prozent. Kommunikation zwischen Miranda und Steve findet also einige Dezibel lauter statt. Man fragt sich unweigerlich, warum Steve sich nicht einfach ein Hörgerät besorgt.

Sex haben in der Fortsetzung nur die Jungen, zum Beispiel Mirandas Sohn. Er hat so lauten Sex mit seiner Freundin, dass die Wände nebenan wackeln und seine Mutter den Fernseher lauter stellen muss, was kein Problem ist, Steve hört ja sonst nichts vom Programm. Freude an Lust und Ekstase, das war Samantha. Mit ihrer selbstbewussten und selbstbestimmten Art steckte sie ihre oft etwas zu verklemmten Freundinnen an.

In der Fortsetzung fühlt sich Carrie von der Frage überfordert, an welchen öffentlichen Orten sie schon einmal masturbiert hat. Sie kichert nur verlegen. In solchen Momenten wünscht man sich Samantha zurück, die auch mit Anfang 50 ihrer Freundin entgegnet hätte: Schätzchen, ich weiß gar nicht, was du hast, ich mach es mir überall, wenn ich will, und das solltest du auch.

In „And Just Like That“ wird ein trauriges Bild von Menschen gezeichnet, die mit dem Alter langweilig und verklemmt geworden sind. Charaktere, die in ihren Paarbeziehungen nebeneinander im Bett liegen und deren Kinder nun das Zentrum bilden. Seinen Höhepunkt findet das, Achtung, Spoiler, mit dem Tod von Mr. Big Ende der ersten Folge. In der Dusche erleidet er einen Herzinfarkt. Spätestens da haben alle verstanden: „Sex and the City“ ist alt geworden.

Diverse Nebenrollen ohne eigene Storys

„I couldn’t help but wonder …“ Kaum eine Folge von SATC verging, in der Carrie nicht vor ihrem Laptop saß, ihre neue Kolumne schrieb und dabei sexuellen, modischen oder gesellschaftlichen Trends auf den Grund ging. Jetzt schreibt Carrie keine Sexkolumne mehr, sondern ist Teil eines sexpositiven Podcasts. Dort soll sie als „cishet Frau“ mit einem „cishet Mann“ über Sex sprechen – doch vor lauter Unbehagen weiß Carrie nur unbeholfen vor sich hin zu kichern, sobald es um das Thema Masturbation geht.

Unbeholfen ist auch Miranda, die beschlossen hat, noch einmal zu studieren. Doch schon an ihrem ersten Tag schickt sie versehentlich die Schwarze junge Professorin von ihrem Platz weg, misgendert ein:e Kom­mi­li­to­n:in und redet sich danach um Kopf und Kragen. Später sagt sie zu Carrie: „Ich wusste in dem Kontext gar nicht mehr, was ich sagen soll.“ Diese Unbeholfenheit von Miranda wird dabei so auf die Spitze getrieben, dass sie, als ihre Professorin Opfer eines Raubüberfalls wird, nicht weiß, ob sie ihr helfen soll und sich damit als White Saviour aufspielt.

Dass Miranda und Carrie nicht mehr bei jeder Debatte und sprachlichen Veränderung mitkommen und dabei trotzdem alles richtig machen wollen, ergibt Sinn. Diese Form der Überforderung darzustellen könnte gleichzeitig politisch und lustig sein – doch leider ist sie vor allem eins, furchtbar peinlich. Eine ähnliche Holzhammermethode fährt die Serie auch bei der neuen Besetzung der Serie. Denn jede der drei Prot­ago­nis­t:in­nen hat nun eine BIPoC an ihre Seite gestellt bekommen – um auf den jahrelangen Vorwurf, die Serie sei zu weiß, zu reagieren.

Miranda bewundert ihre Professorin Dr. Nya Wallace (Karen Pittmann), Charlotte hat in Lisa (Nicole Ari Parker) eine neue Freundin gefunden, und Carries Che­f:in Chez Dia (Sara Ramirez) beim Podcast bezeichnet sich selbst als „queer, non-binary, Mexican-Irish diva“. Und damit auch die letzte Zu­schaue­r:in verstanden hat, wie „divers“ der neue Cast ist, brüllen die Charaktere es wahllos in den Raum.

Doch gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht: Bislang gibt es die Charaktere nur in Verbindung mit den Protagonistinnen. Sie bekommen keine eigene Geschichte, sondern sind bislang nur dafür da, die drei weißen Frauen zu trösten, aufzuklären und ihnen auf die Schulter zu klopfen.

Das altbekannte Reboot-Problem

Das mag nun vielleicht wehtun, aber: Die neuen Folgen von „Sex and the City“ haben nichts von dem alten Zauber. Die Serie machte einmal aus, dass sie wenig mit der Realität zu tun hat. Vier junge Freundinnen, die in Designerkleidung durch New York City spazieren, in teuren Restaurants frühstücken und sich über ihr Sexleben unterhalten und die Abende auf schicken Partys verbringen.

„And Just Like That“ hat diese Traumwelt leider verlassen. Carrie, Miranda und Charlotte hat die Traumwelt eingeholt – und die Zu­schaue­r:in­nen gleich mit. Vielleicht ist das das Problem mit Fortsetzungen. Sie versuchen das Unmögliche: Das Gefühl von damals ins Heute zu transportieren. Weil das nicht klappt, müssen Reboots immer schlecht sein. Echte Fans wissen das, deshalb stört es sie nicht zu sehr.

Man weiß schließlich, was man zu erwarten hat, vielleicht ist man ein wenig enttäuscht, aber verkraftet es am Ende doch. Das macht ja auch einen echten Fan aus. Egal wie schlecht eine Fortsetzung ist, man bleibt Fan für alle Zeit und ist für jeden Stoff dankbar, der sich neu konsumieren lässt. Hauptsache, es gibt Nachschub.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de