Schulspeisung in Großbritannien: Rashford 2, Johnson 0

Der Stürmerstar hat sich gegen die britische Regierung durchgesetzt. Sie muss kostenlose Mahlzeiten für bedürftige Kinder in den Ferien gewährleisten.

Wandgemälde von Marcus Rashford

In seiner Heimatstadt Manchester ist Marcus Rashford ein Held geworden Foto: Phil Noble / reuters

LONDON taz | Nach einem 3:1 Sieg gegen Everton war es für den jungen Manchester-United-Stürmer Marcus Rashford bereits ein perfekter Samstag gewesen, sagte er. Doch der Tag sollte noch besser werden, als ihn nämlich der britische Premierminister Boris Johnson anrief.

Seit Beginn der Pandemie hat sich der 23-jährige Fußballer Marcus Rashford für das Recht der ärmsten Kinder im Vereinigten Königreich auf ausreichende Ernährung und Mahlzeiten eingesetzt. Rashfords Mutter konnte in seiner Jugend nicht immer Essen auf den Tisch stellen. Der Fußballer erhielt erst geregelte Mahlzeiten, als er unter die Obhut eines Jugend­förderprogammes von Manchester United kam.

Anfang Oktober hatte Rashford gefordert, dass die britische Regierung in den Herbstferien dafür sorgen sollte, dass Kinder, die wegen Bedürftigkeit das Recht auf kostenlose Schulspeisung haben, auch in den Schulferien Schulmahlzeiten erhalten sollten.

Während die Regierung dazu nur um den heißen Brei herumredete, verpflichteten sich Hunderte von britischen Unternehmen, armen Kindern in den Ferien Essen bereitzustellen. Somit in die Ecke getrieben, meldete sich Johnson damals zu Wort und versprach, dass seine Regierung keine Kinder hungern lassen werde.

Rashford als Feind? Keine gute Idee

Johnson wusste, dass er es sich nicht leisten kann, sich Rashford zum Feind zu machen: Schon im Juni hatte der Fußballer für Lebensmittelcoupons zur Ernährung armer Kinder während der Schulschließungen im Corona-Lockdown gesorgt. Rashford erhielt Anfang Oktober dafür einen Verdienstorden der Queen.

Mit seinen Umfragewerten derzeit auf einem Tiefpunkt, nachdem Johnson über England vergangene Woche einen erneuten einmonatigen Lockdown auf Basis von nicht mehr aktuellen Todesfallprognosen ausrief – manche, vor allem vom rechten Flügel der Konservativen, halten das für mit Tony Blairs falschem Irakkriegsdossier vergleichbar –, ringen der Premier und seine Regierung um Popularität.

Zuerst verlängerte er das Kurzarbeitprogramm für Ar­beit­nehmer*innen, das ursprünglich Ende Oktober hätte auslaufen sollen und dann auf Dezember verlängert wurde, bis März 2021 und setzte sich damit gegen seinen beliebten Finanzminiser Rishi Sunak durch. Dann gab er den Forderungen des Fußballers Rashford nach.

Johnson erzählte Rashford, laut dem Fußballer „in einem guten Gespräch,“ dass die Regierung nun umgerechnet 188 Millionen Euro bereitstelle, um in den nächsten vier Monaten, also über die Winterferien, gegen den Hunger armer Kinder vorzugehen. Obendrauf habe er Johnsons Wort dafür, dass mit umgerechnet 240 Millionen Euro 1,7 Millionen Kindern geholfen werden soll, die zwar in verarmten Verhältnissen aufwachsen, jedoch nicht arm genug sind, um vom Staat Essensbeihilfen zu bekommen.

Marcus Rashford

„Ich möchte, dass kein Kind erleben muss, was mir widerfuhr“

Mit dem Geld soll vor allen ein Ferienprogramm mit Mahlzeiten unterstützt werden. Dazu kommen noch knapp 18 Millionen Euro extra Unterstützung für Lebensmitteltafeln.

Trotz seines erneuten politischen Erfolgs gibt sich Rashford mit den Ergebnissen seiner Kampagne bescheiden. „Ich dankte Johnson im Namen der betroffenen Familien, weil ich mir hundert Prozent sicher bin, dass sie ihm danken würden, wenn sie es könnten“, sagte er mit einer fast verlegenen Stimme. „Ich möchte, dass kein Kind das erleben muss, was mir widerfuhr, und keine Eltern das durchstehen müssen, was meine Mutter durchmachte.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben