Sozialpolitik mit Fußballprofi Rashford: Solo gegen Johnson

Die britische Regierung unterstützt das Engagement von ManU-Star Rashford für bedürftige Kinder nicht – und gerät unter Zugzwang.

Rashford im Regen auf dem Fußballplatz

Mann der Tat: Rashford hier im Einsatz am Wochenende gegen den FC Chelsea Foto: Michael Regan/ap

Marcus Rashford von Manchester United ist in der Premier League nicht nur vor dem Tor erfolgreich. In dieser Saison gelangen ihm in fünf Spielen bislang zwei Treffer. Der Stürmer ist auch in der Lage politische Erfolge zu erzielen. Das hat er bereits diesen Sommer unter Beweis gestellt. Da initiierte der 22-jährige Kicker eine Kampagne, die dazu führte, dass die britische Regierung inmitten der Pandemie, anders als sie es beabsichtigt hatte, Kindern aus armen Verhältnissen weiterhin Coupons für Mahlzeiten aushändigte.

Rashford stammt selber aus einer derartigen Familie. Seitdem der Fußballer begonnen hatte, sich einen Namen als einer der gefürchtetsten Stürmer der Premier League zu machen, sprach er offen über den Hunger in seiner Kindheit und die wenigen Ressourcen, die seiner Mutter zur Verfügung standen. Für seinen Einsatz, der damit begonnen hatte, dass er persönlich Mahlzeiten für bedürftige Kinder mit der Hilfsorganisation Foodshare verteilte und auch dafür in die eigene Tasche griff, erhielt er vor drei Wochen sogar einen Verdienstorden der Queen.

Vor den englischen Herbstferien startete Rashford eine neue Initiative. In England dienen viele staatliche Schulen nicht nur der Schulbildung, sondern sie sind auch für die Ernährung der Kinder aus den ärmsten Verhältnissen bedeutsam. Während der Ferienzeit allerdings fällt dieser Service aufgrund der geschlossenen Schulen aus. Wegen der Coronapandemie haben nun Wales und Schottland beschlossen, auch in den Ferien Mahlzeiten anzubieten. Rashford will nun, dass sich England diesem Beispiel anschließt. Letzten Mittwoch führte Labours Parteiführer Keir Starmer einen Antrag in Rash­fords Namen zur Weiterführung von speziellen Coupons für Kindermahlzeiten in den Ferien vors Parlament. Doch bis auf fünf innerparteiliche Gegenstimmen aus den eigenen Rängen, lehnte die konservative parlamentarische Mehrheit diesen Antrag ab.

Nachdem Rashford dann sein Anliegen auf Twitter verbreitete, erklärten sich spontan Hunderte von Restaurants, Cafés, bekannte Lebensmittelhersteller und Supermarktketten sowie kleine Imbissstuben und Pubs aus jeder Ecke Englands dazu bereit, für die abgelehnte Hilfe der Regierung einzustehen. Selbst Stadtregierungen, darunter auch konservativ geführte, versprachen ihre Unterstützung. Viele dieser Angebote werden von Rashford auf Twitter geteilt. Vergangenes Wochenende stellten sich zudem konservative politische Größen hinter Rashfords Aufruf, obendrein erklärten 2.000 britische Kinderärzte ihre Solidarität.

Johnson unter Zugzwang

Regierungschef Johnson gibt bis heute nicht klein bei, äußert sich jedoch mittlerweile weniger abweisend. Minister seiner Regierung erklärten, Mahlzeiten würden von jugendlichen Einrichtungen und öffentlichen Ferienklubs angeboten. Die derzeitige Situation sei ohnehin mit dem Lockdown nicht vergleichbar, da wegen der Pandemie die Sozialhilfe für betroffene Familien um umgerechnet 1.100 Euro pro Jahr erhöht worden sei, und den Kommunen umgerechnet knapp 70 Millionen Euro extra für Hilfsmaßnahmen zur Verfügung stünden. Auch ein Programm, das durch die Pandemie verarmten Familien freie Kindergartenplätze gewährt, wurde prompt verlängert.

Selbst konservative Stadtregierungen unterstützen die Initiative von Rashford

Als nun auch die englische Kinderkommissarin erklärte, dass England im Vergleich zu Wales und Schottland in Fragen der Kinderernährung sozial Benachteiligter aus der Reihe tanze, präsentierte sich Johnson endlich auch vor den Kameras der BBC. Er lobte, Rashfords Initiative sei „großartig“ und sagte: „Sie werden keine hungrigen Kinder diesen Winter und in den Weihnachtsferien sehen, die auf Unaufmerksamkeiten dieser Regierung zurückgehen!“ Er erkenne die Problematik. Es ginge lediglich um die Frage, wie man dieses Problem löse. Er glaube, dass eine Erhöhung der Sozialleistungen und Unterstützung der Lokalbehörden und Hilfsorganisationen der bessere Weg seien.

Rashford twitterte, die „selbstlose und generöse Art“, die er gerade von Seiten der Öffentlichkeit erlebe, mache ihn stolz auf Großbritannien.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben