Schottlands Energiepolitik: Gespaltene Klimabilanz

Schottlands Strom ist zu fast 100 Prozent öko, aber seine Ölexporte sind wahre CO2-Schleudern. Die Regionalregierung hat eine unklare Meinung dazu.

Windräder durch ein Autofenster gesehen.

Energiemix in Schottland: Viele Windräder und viel Ölförderung Foto: Arman Zhenikeyev/Westend61/imago

Ende August stellte Schottlands „First Minister“ Nicola Sturgeon ihre neue Regionalregierung mit einem breiten Lächeln vor – und ließ sie als Führungsfigur eines ebenso selbstsicheren wie umweltbewussten Landes erscheinen. Denn zu ihrem Kabinett gehören nun auch zwei Mitglieder der grünen Partei. ­Sturgeons nationalistische Scottish National Party (SNP) drängt ebenso wie die Grünen auf ein neues Referendum für die Unabhängigkeit der 5,5 Millionen Schot­t:in­nen vom Vereinigten Königreich.

Ganz offensichtlich ist Schottland – das die Bewahrung seiner Natur und Umwelt zum wesentlichen Teil seiner Identität gemacht hat – ein Fremdkörper in einem von den Konservativen regierten Vereinigten Königreich. Der Wunsch nach Unabhängigkeit erscheint da nur logisch. Und es ist das erste Mal in der Geschichte, dass Mitglieder der Grünen Regierungsämter im Königreich übernehmen. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ihre Politik in Schottland Zulauf hat. Schließlich spielt dort die starke und lukrative eigene Öl- und Gasindustrie eine zentrale Rolle – und ist sogar einer der Gründe für das Unabhängigkeitsstreben des Landes.

Aber Schottland wandelt sich. Die Beteiligung der Grünen an der Regionalregierung, die mehr eine Kooperation als eine echte Koalition ist, war eine Folge der Wahlen im Frühjahr 2021, bei der die SNP die absolute Mehrheit um einen Sitz verfehlte. Sie verschafft dem Land neues Prestige, denn es hat trotz seines Ölreichtums einiges im Kampf gegen den Klimawandel vorzuweisen.

Schottland deckt 97 Prozent seines Strombedarfs mit erneuerbaren Energien, vor allem mit Wind- und Wasserkraft. Seine starken Stürme und die bewegte See haben Schottland zum Labor für neue grüne Technologien gemacht, darunter Gezeiten-, Wellen- und schwimmende Windkraftwerke. Schottland hat sich ambitionierte Klimaziele gesetzt und sich gesetzlich verpflichtet, bis 2045 klimaneutral zu werden.

Die speziell auf die beiden neuen grünen Regierungsmitglieder zugeschnittenen Portfolios sind wie gemacht für diese Zeiten einer planetarischen Klimakrise. Lorna Slater, Co-Vorsitzende der schottischen Grünen, wird Ministerin für grüne Aus- und Fortbildung, Kreislaufwirtschaft und Biodiversität, während Patrick Harvie das Ministerium für klimaneutrale Gebäude, nichtfossilen Transport und Verkehr und Mie­te­r:in­nen­rech­te leitet. Dazu gibt es einen Minister der SNP für eine sozial gerechte Transformation zur Klimaneutralität. Das Kooperationsabkommen zwischen SNP und den Grünen sieht vor, Energiegewinnung aus dem Meer und durch Offshore-Windkraft auszubauen und mindestens zwei Milliarden Euro in nichtfossile Heiztechnik und Energieeffizienz zu investieren.

Nicola Sturgeon.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon Foto: reuters

Doch Schottlands grünes Image bleibt ein Trugbild, falls es der neuen Regierung nicht gelingt, ein Ende der Öl- und Gasförderung herbeizuführen. Und das wäre für Schottland ein gewaltiger Schritt. Seit fünfzig Jahren haben die Exporte des Nordsee-Öls Beschäftigung gesichert und Steuern in den britischen Staatshaushalt gespült. Zugleich haben sie alle Befürchtungen zerstreut, das „arme“ Schottland könnte seine Ausgaben nicht finanzieren, sollte es das Vereinigte Königreich verlassen. Dies hat überhaupt erst das Erstarken der Unabhängigkeitsbemühungen ermöglicht. Die SNP spricht vor ihren An­hän­ge­r:in­nen stets nur von „unserem Öl“.

Die Emissionen, die durch Schottlands petrochemische Exporte freigesetzt werden, hinterlassen einen gigantischen CO2-Fußabdruck. Die Öl- und Gasförderung hat sich zwar seit den 1990er Jahren deutlich verringert, doch die Menge entsprach 2019 immer noch 562 Millionen Barrel, deren Verbrennung das Sechsfache der in Schottland selbst entstandenen CO2-Emissionen erzeugte. Der Verkaufserlös von etwa 26 Milliarden Euro deckt ein Zehntel des schottischen Bruttoinlandsprodukts. Komplizierter wird es dadurch, dass die schottische Regierung gar keine Befugnisse über die Energiepolitik hat – die Abwicklung der Öl- und Gasförderung kann nur das britische Parlament beschließen. Aber Schottland könnte London ein starkes Signal senden, keine Kohlenwasserstoffe mehr aus der Nordsee zu fördern, und es gäbe damit einen Grund mehr, für die Unabhängigkeit zu streiten.

Schottlands grünes Image bleibt ein Trugbild, falls es nicht gelingt, ein Ende der Ölförderung herbeizuführen

In Schottland scheinen die Menschen zu begreifen, dass ihre Zukunft nicht im Öl und Gas liegt. Etwa zwei Drittel sagen laut Umfragen, das Vereinigte Königreich sollte die Nordseeförderung verringern und mehr Geldmittel für grüne Technologien bereitstellen. Doch bei den regierenden Po­li­ti­ke­r:in­nen ist niemand, auch nicht die lächelnde Nicola Sturgeon, bereit, ein Datum zu nennen, an dem das letzte Barrel aus dem Boden geholt wird. Die Grünen hatten gefordert, auf die Erkundung neuer Öl- und Gasfelder zu verzichten, konnten sich an diesem Punkt aber nicht durchsetzen.

Nicola Sturgeon laviert in der Öl-Frage

Die heiße Kartoffel ist dabei das gewaltige, 800 Millionen Barrel umfassende nordatlantische „Cambo“-Ölvorkommen in der Nähe der Shetlandinseln, für das auf die Genehmigung zur Förderung gewartet wird. Der britische Premierminister Boris Johnson ist dazu entschlossen, aber Sturgeon sagt weder Ja noch Nein. Sie hat es mehrfach abgelehnt, ein Ende neuer Ölbohrungen in der Nordsee zu fordern. Die schottischen Grünen brachten sie lediglich zu dem Zugeständnis, die Lizenzerteilung für „Cambo“ juristisch prüfen zu lassen. Die schottische Sektion des Umweltschutzbunds Friends of the Earth kritisiert zu Recht, dass die Ausbeutung der bestehenden Vorkommen in der Nordsee im Widerspruch zu den Pariser Klimazielen steht.

Auch wenn Schottland vor einer schwierigen Entscheidung steht – es kann sich nicht ein grünes Mäntelchen umhängen und gleichzeitig an seiner Ölindustrie festhalten. Es geht darum, welches Schottland man sein will. Solange sich unser Planet schneller erwärmt, als das Pariser Klimaabkommen vorausgesehen hat, ist die Unabhängigkeit nicht jeden Preis wert.

Übersetzung: Stefan Schaaf

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist ein US-ameri­kanischer Politikwissenschaftler und Journalist in Berlin. Er berichtete unter anderem über den Fall der kommunistischen Staaten in Osteuropa und die Kriege im ehemaligen Jugoslawien. Heute schreibt er schwerpunktmäßig über erneuerbare Energien und die Klimakrise.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de