Schadensbilanz der Versicherungsbranche: Klimakrise ist richtig teuer

Naturereignisse haben laut Rückversicherer Munich Re 2021 weltweit Kosten von 280 Milliarden Dollar verursacht. Das ist auch Folge des Klimas.

Eine junge Frau setht mit einer großen US-Flagge vor einem völlig zertörten Einfamilienhaus

Das vom Sturm zerstörte Dawson Springs in Kentucky am 15. Dezember Foto: Evelyn Hockstein/reuters

BERLIN taz | Hochwasser, Stürme und weitere Naturkatastrophen haben im vergangenen Jahr weltweit Schäden in Höhe von 280 Milliarden US-Dollar (246 Milliarden Euro) verursacht – etliche davon als Folge der Klimakrise. Weniger als die Hälfte der Schäden waren versichert. Zu diesem Ergebnis kommt der Rückversicherer Munich Re in seiner Schadenbilanz für 2021. Im Vorjahr hatte der weltweite Schaden durch Naturkatastrophen bei 210 Milliarden Dollar gelegen, 2019 waren es 166 Milliarden.

Konzerne wie Munich Re versichern Unternehmen wie die Allianz oder Axa, die Policen an Unternehmen oder Privatleute verkaufen, damit die auch extrem hohe Belastungen stemmen können. Deshalb bündeln sich Schäden bei Rückversicherern, so dass sie einen guten Überblick haben. „Die Katastrophen-Statistik 2021 ist auffällig“, sagte Ernst Rauch, Chef-Klimatologe der Munich Re. „Denn etliche der extremen Unwetterereignisse gehören zu jenen, die durch den Klimawandel häufiger oder schwerer werden.“

Dazu gehören nach seinen Angaben schwere Gewitterfronten in den USA auch im Winterhalbjahr sowie der Starkregen mit Hochwasser in Europa im vergangenen Sommer. Bei Hurrikanen sei davon auszugehen, dass der Anteil der starken Stürme mit extremen Niederschlägen durch den Klimawandel zunimmt. „Auch wenn Ereignisse nicht einfach dem Klimawandel zugeordnet werden können, so liefert die Analyse der Veränderungen über Jahrzehnte hinweg plausible Indizien für einen Zusammenhang mit der Erwärmung der Atmosphäre und Ozeane“, sagte Rauch.

Für Europa war die Überflutung, bei der im deutschen Ahrtal mehr als 130 Menschen starben und hunderte verletzt wurden, die bislang teuerste Naturkatastrophe der Geschichte. Starkregen und Überschwemmung haben dort Werte in Höhe von 46 Milliarden Euro zerstört, davon 33 Milliarden in Deutschland.

Dominiert wird die globale Schadensstatistik für 2021 aber nicht von diesem Ereignis, sondern von ungewöhnlich starken Naturkatastrophen in den USA. Tornados, Hurrikans und eine Kältewelle haben dort zu Schäden von umgerechnet rund 128 Milliarden Euro geführt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de