Samstagsspiele Fußball-Bundesliga

Dortmund dreht das Duell

Gegen den VfL Wolfsburg macht der BVB aus einem 0:1 einen 2:1-Sieg. Bayern München verliert erstmals nach 53 ungeschlagenen Spielen. Im Tabellenkeller siegt Stuttgart.

Kopfball zum Ausgleich: Robert Lewandowski (Mitte) mit seinem 17. Saisontor. Bild: ap

BERLIN dpa | Borussia Dortmund hat vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid den erhofften Sieg geschafft. Drei Tage nach dem 0:3 in der spanischen Hauptstadt kam der BVB am Samstagabend in der Fußball-Bundesliga zu einem 2:1 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg und setzte sich im Kampf um Platz zwei um drei Punkte vom Reviernachbarn Schalke 04 ab.

Robert Lewandowski (51. Minute) mit seinem 17. Saisontor und Marco Reus (77.) sicherten den Westfalen vor 80.645 Zuschauern noch drei Punkte, nachdem Ivica Olic (34.) den VfL in Führung gebracht hatte. Wolfsburg fiel in der Tabelle auf Platz sechs zurück.

Am Nachmittag hatte der FC Bayern Münche erstmals nach 53 Spielen ohne Niederlage wieder in der Fußball-Bundesliga verloren. Der deutsche Meister unterlag am Samstag beim FC Augsburg mit 0:1 (0:1). Der VfB Stuttgart schob sich durch das 2:0 (0:0) gegen den SC Freiburg auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Mit der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach rutschte der 1. FC Nürnberg hingegen auf Rang 17 ab. Werder Bremen sammelte mit dem 1:1 (1:1) gegen den Champions-League-Aspiranten FC Schalke 04 einen wichtigen Punkt für den Klassenverbleib. Eintracht Frankfurt entledigte sich durch das 2:0 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 fast aller Abstiegssorgen.

Zum Auftakt des 29. Spieltags hatte der Hamburger SV mit 2:1 Bayer Leverkusen bezwungen. Anschließend trennten sich die Rheinländer von Coach Sami Hyypiä, Sascha Lewandowski soll nun die Qualifikation zur Königsklasse schaffen.

Bayerns Coach Pep Guardiola setzte vier Tage vor dem Viertelfinal- Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United auf eine radikale Rotation. Franck Ribéry, Arjen Robben und Kapitän Philipp Lahm standen nicht im Kader, die unerfahrenen Ylli Sallahi, Mitchell Weiser und Pierre-Emile Hojbjerg durften sich in der Startelf versuchen.

Zunge raus: Sascha Mölders jubelt über sein Tor. Bild: dpa

Nach einem Ballverlust von Weiser und Vorbereitung von Daniel Baier nutzte Sascha Mölders die Münchner Unaufmerksamkeit zur verdienten Führung (31.). Durch die Einwechslungen von Mario Götze, David Alaba und Thomas Müller drängten die Bayern vergeblich auf den Ausgleich. Erstmals seit mehr als drei Jahren blieb der Titelträger in drei Pflichtspielen nacheinander ohne Sieg.

Nach zuvor nur einem Sieg aus 13 Spielen gelang Stuttgart das ersehnte Erfolgserlebnis im Südwest-Derby und zog Freiburg wieder tief in den Abstiegskampf hinein. Alexandru Maxim (69.) und Martin Harnik (89.) sorgten für Jubel bei den Heimfans. Nach zuletzt drei Siegen aus vier Spielen stehen die Freiburger nun wieder nur noch zwei Punkte vor der gefährdeten Zone.

Eigentor und Elfmeter

Auch Nürnberg fehlte das nötige Glück. Trotz guter Gelegenheiten setzte es gegen Gladbach die sechste Niederlage in den jüngsten sieben Partien. Einen Freistoß von Juan Arango fälschte FCN-Stürmer Josip Drmic in der 17. Minute unhaltbar ins eigene Netz ab. Es war bereits der neunte direkt verwandelte Freistoß von Arango in der Bundesliga. Max Kruse sorgte per Foulelfmeter (79.) für die Entscheidung. Der Club vom Niederrhein überflügelte damit Leverkusen und schob sich vor der Partie des VfL Wolfsburg bei Borussia Dortmund am Abend vorerst auf den vierten Platz.

Im Kampf um die direkten Qualifikationsränge zur Champions League musste Schalke einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Nach Klassevorarbeit von Eljero Elia schob Bremens Franco di Santo den Ball durch die Beine von Gäste-Keeper Ralf Fährmann (15.). Leon Goretzka (33.) sorgte zumindest noch für den Ausgleich. Mit sechs Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz steht Bremen vor einem erfolgreichen Abschluss des Abstiegskampfs.

In einem lange schwachen Rhein-Main-Duell hatte Frankfurt die besseren Chancen. Stefan Aigner traf mit seinem Kopfball nur den Pfosten (18.). Im Anschluss an einen Lattenfreistoß von Tranquilla Barnetta bezwang Joselu den Mainzer Schlussmann Loris Karius (52.) per Kopf. Alexander Meier (85.) erzielte das 2:0. Mit 35 Punkten ist der Eintracht der Klassenverbleib kaum noch zu nehmen, Mainz verliert mit der dritten Niederlage aus den vergangenen vier Spielen hingegen langsam den Anschluss an die internationalen Plätze.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de