Sahel-Gipfel in Tschads Hauptstadt: Militär allein reicht nicht aus

Frankreich will seine Antiterrormission in der Sahelzone doch nicht so schnell verkleinern. Ein Sahel-G5-Gipfel sucht nun nach neuen Wegen.

Kinder der Fulanis, eines ehemals nomadisch lebenden Hirtenvolkes, das durch Angriffe vertrieben wurden, versammeln sich in einem behelfsmäßigen Lager in der Provinz Yatenga

Lager in Burkina Faso im April 2020: Kinder des durch Terror vertriebenen Fulani-Hirtenvolkes Foto: Sam Mednick/dpa

COTONOU taz | Anders als erwartet wird Frankreich seine Antiterrormission Barkhane im Sahel wohl doch nicht sofort verkleinern oder gar abziehen. Darüber hatte es im Vorfeld des G5-Sahel-Gipfels am Montag und Dienstag in der tschadischen Hauptstadt N’Djamena zahlreiche Spekulationen gegeben.

Vermutet worden war, dass die im vergangenen Jahr angekündigte Aufstockung um 600 auf rund 5.100 Sol­da­t*in­nen wieder rückgängig gemacht wird. Die Mission hat in Mali kein gutes Standing, und in der Hauptstadt Bamako war vor vier Wochen eine Demonstration gegen die französische Präsenz verboten worden.

Doch auch in Frankreich gehen die Argumente aus, um den Einsatz zu rechtfertigen. 55 Sol­da­t*in­nen sind bereits ums Leben gekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der per Videokonferenz am Gipfel teilnahm, kündigte „wesentliche Veränderungen“ an. Zuvor wolle man mit den Partnern darüber sprechen. Aktuell sei ein massiver Rückzug aber „ein Fehler“.

Bundesaußenminister Heiko Maas sprach sich gegen einen Kampfeinsatz der Bundeswehr in der Sahelzone aus. Diese beteilige sich bereits an der Stabilisierungsmission Minusma sowie der europäischen Ausbildungsmission EUTM, was eine Kraftanstrengung und ein gefährlicher Einsatz sei. Frankreich hatte zuvor immer wieder versucht, weitere Partner für das militärische Engagement zu finden.

Nach Ansicht Macrons war der Einsatz im vergangenen Jahr durchaus erfolgreich. Der Islamische Staat in der Großen Sahara habe im Grenzgebiet zwischen Mali, Burkina Faso und Niger an Rückhalt verloren und Verluste verzeichnet. Jetzt müssten weiterhin die Terrorgruppen bekämpft werden, die Kontakte zu al-Qaida haben. Man müsse sie „enthaupten“, so Macron.

2020 war das tödlichste Jahr für Zi­vi­lis­t*in­nen

Zeitlich passend zum Gipfel hatte Gastgeberland Tschad in der Nacht zu Dienstag ein Video im Kurznachrichtendienst Twitter hochgeladen, auf dem zu sehen ist, wie 1.200 zusätzliche Sol­da­t*in­nen künftig in der Grenzregion eingesetzt werden. Dafür gab es umgehend Lob aus Frankreich.

Der Alltag sieht jedoch anders aus. Am ersten Januarwochenende wurden zwei schwere Angriffe auf Dörfer in der Region Tillaberi im Südwesten des Niger verübt, bei denen mehr als 100 Menschen starben. Aus Angst vor neuer Gewalt sind seitdem nach Informationen der Nothilfeagentur der Vereinten Nationen mehr als 10.000 Menschen in größere Dörfer geflohen. Unterschlupf gefunden haben sie bei Gastfamilien, die selbst kaum genug zum Überleben haben. Insgesamt liegt die Zahl der Binnenflüchtlinge im Zentralsahel bei mehr als zwei Millionen und hat sich in den vergangenen zwei Jahren vervierfacht.

Im Vorfeld der Konferenz hat deshalb auch Niagalé Bagayoko, Präsidentin des African Security Sector Networks und Mitglied der „Bürgerkoalition für die Sahel­zone“, ein ernüchterndes Fazit gezogen: „2020 war das tödlichste Jahr für Zivilist*innen. Sie wurden zum Ziel dschihadistischer Gruppierungen und Selbstverteidigungsmilizen, aber auch von Sicherheits- und Verteidigungskräften.“ Militärmissionen hätten das keinesfalls verhindert.

Schon lange betont die Zivilgesellschaft, was nun auch der Gipfel erkannt hat: Militärische Ansätze reichen längst nicht aus. Der Staat müsse in jene Regionen, in denen er nicht mehr präsent ist, zurückkehren, hat nun auch Macron gesagt. Sicherheit und Dienstleistungen müssten wiederhergestellt werden, die Bevölkerung brauche eine Perspektive.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben