SWR-Intendantenwahl

Verfahren steht fest

Die Aufsichtsgremien des Südwestrundfunks haben sich geeinigt: Zwei KandidatInnen stellen sich am 23. Mai zur Wahl um die Intendanz.

Mikrofone vom SWR Fernsehen

Der SWR ist die Anstalt für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Foto: Christoph Schmidt/dpa

Wenn am 23. Mai der oder die neue IntendantIn des Südwestrundfunks (SWR) gewählt wird, wird es nur zwei KandidatInnen geben: Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD aktuell und Stefanie Schneider, Landessenderdirektorin des SWR in Baden-Württemberg. Darauf haben sich der Rundfunkrat und Verwaltungsrat auf ihrer gemeinsamen Sitzung am Freitag mit großer Mehrheit geeinigt: 70 Ja-Stimmen, eine Gegenstimme, vier Enthaltungen.

Der Vorsitzende des SWR-Verwaltungsrates, Hans-Albert Stechl, lobte die „konstruktive und vertrauensvolle Atmosphäre“ in der Sitzung am Freitag, in der alle Argumente offen ausgetauscht worden seien. Ähnlich positiv äußerte sich auch der Vorsitzendes des SWR-Rundfunkrates, Gottfried Müller.

Im Vorfeld der heutigen Sitzung hatte es im SWR Ärger und Verwirrung gegeben. Eine Findungskommission, die juristisch umstritten ist, war eingesetzt worden, um aus den 15 BewerberInnen geeignete KandidatInnen auszuwählen und dem Rundfunk- und Verwaltungsrat vorzuschlagen. Die Kommission einigte sich auf die Gniffke und Schneider, die nun auch ins Rennen gehen werden.

Sender-MitarbeiterInnen kritisierten die Auswahl als intransparent, weil entscheidende KandidatInnen somit von vornherein ausgeschlossen worden. Ein Rundfunkratsmitglied hatte öffentlich erklärt, in der heutigen Sitzung ein alternatives Verfahren vorzuschlagen.

Die Intendanz des SWR ist frei geworden, weil der amtierende Intendant Peter Boudgoust Mitte des Jahres vorzeitig aus Altersgründen ausscheidet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben