SPD und Grüne in Bremen

Rot-Grün steht

Nach 14 Stunden Sitzung war man sich einig: SPD-Mann Carsten Sieling wird eine rot-grüne Regierung führen. Namen für die Senatoren gibt es noch nicht.

Carsten Sieling bekommt einen Blumenstrauß

Blümchen gab‘s schon mal beim außerordentlichen Landesparteitag Anfang Juni, nun ist es auch offiziell mit Rot-Grün und ihm als Chef: Carsten Sieling. Foto: dpa

BREMEN dpa | Knapp sieben Wochen nach der Bremer Bürgerschaftswahl am 10. Mai haben SPD und Grüne ihre Koalitionsverhandlungen zum Abschluss gebracht. Nach einer mehr als 14-stündigen Marathonsitzung einigten sich die künftigen Koalitionäre am Samstagmorgen auch auf die Regierungsposten. „Die Koalition steht“, sagte SPD-Landesgeschäftsführer Roland Pahl. Rot-Grün regiert seit 2007 im kleinsten Bundesland. Wie bisher werden die Grünen wieder drei der sieben Senatorenämter besetzen. Namen wurden nicht genannt.

Die Parteien hatten am Freitag zunächst noch offene Punkte geklärt. Dazu gehörten unter anderem Investitionen in neue Straßenbahnen mit einem Volumen von rund 180 Millionen Euro sowie die Zukunft der kommunalen Bremer Kliniken.

Klar ist, dass die neue rot-grüne Landesregierung von Carsten Sieling geführt werden soll. Der SPD-Bundestagsabgeordnete ist der designierte Nachfolger von Regierungschef Jens Böhrnsen (SPD), der nach den Verlusten seiner Partei bei der Wahl seinen Rückzug erklärt hatte. Über Einzelheiten zum Koalitionsvertrag wollen beide Parteien am Samstag (1300) die Öffentlichkeit informieren.

Die Basis von SPD und Grünen muss über den Koalitionsvertrag und die Nominierung der Regierungsmitglieder bei getrennten Landesparteitagen am 11. Juli abstimmen. Die Wahl der Senatsmitglieder in der Bürgerschaft ist für den 15. Juli geplant, zwei Wochen nach der konstituierenden Sitzung des Landesparlaments.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben