SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen

Neues Rettungsschiff auf dem Weg

Unter anderem Ärzte ohne Grenzen schicken die „Ocean Viking“ ins Mittelmeer. Sie soll ab Ende Juli einsatzbereit sein.

Ein Stapel Rettungswesten

Protest für Seenotrettung in Berlin Foto: dpa

PARIS afp | Die Hilfsorganisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen nehmen die Seenotrettung im Mittelmeer wieder auf. „Als professionelle Seenotretter können wir das Sterben im Mittelmeer nicht mehr hinnehmen“, erklärte der Geschäftsführer von SOS Mediterranee in Deutschland, David Starke, am Sonntag. Das neue Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist nach Angaben der Organisationen bereits auf dem Weg in Richtung Mittelmeer, es soll Ende des Monats dort die Seenotrettung aufnehmen.

Die „Ocean Viking“ mit 31 Besatzungsmitgliedern an Bord fährt unter norwegischer Flagge. Das 69 Meter lange Frachtschiff aus dem Baujahr 1986 diente nach Angaben von SOS Mediterranee in der Vergangenheit als Versorgungs- und Rettungsschiff für die Öl- und Gasindustrie in der Nordsee. Laut Ärzte ohne Grenzen kann es bis zu 200 Gerettete an Bord nehmen.

Ende 2018 hatten die beiden Organisationen nach drei Jahren ihre gemeinsamen Rettungsaktivitäten mit dem Schiff „Aquarius“ auf politischen Druck Italiens hin einstellen müssen. Mit der „Aquarius“ retteten sie nach eigenen Angaben zwischen 2016 und 2018 mehr als 29.000 Menschen vor dem Ertrinken. Den Organisationen zufolge sind seit Beginn dieses Jahres 426 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer gestorben.

„Seit einem Jahr beobachten wir, dass die europäische Staatengemeinschaft ihrer Verantwortung für die Geflüchteten entlang der Mittelmeerroute nicht mehr nachkommt“, erklärte SOS-Mediterranee-Geschäftsführer Starke. „Leben retten ist Pflicht!“

Ärzte ohne Grenzen kritisierte die Mitverantwortung der europäischen Regierungen für das Leiden der Flüchtlinge. „Die europäischen Staaten haben die Seenotrettung rücksichtslos beendet und zivile Schiffe so massiv behindert, dass fast kein Rettungsschiff mehr im zentralen Mittelmeer aktiv sein kann“, teilte die Organisation mit.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben