Rücktritt von Berlins Bausenatorin: Keine Frage der Ehre

Katrin Lompscher hätte nicht zurücktreten sollen und dürfen. Ihr Schritt beruht auf einem überholten Ehrbegriff – und nutzt nur der AfD.

katrin Lompscher lächelt in die Kamera

Selbst ihre politischen Gegner halten sie für moralisch integer: Katrin Lompscher Foto: dpa

Sie habe einen „schweren persönlichen Fehler“ gemacht, der ihre weitere Arbeit „dauerhaft überschatten“ würde – so lautete Katrin Lompschers Erklärung für ihren Rücktritt als Bausenatorin. Das ist richtig. Dennoch war ihr Rücktritt ein noch größerer Fehler.

Denn die Linken-Politikerin unterwirft sich damit einem Ehrbegriff, der durch und durch patriarchalisch ist und deshalb überholt. Ihn zu akzeptieren, wie Lompscher das mit ihrem Rücktritt tut, freut vor allem die AfD, die sich jetzt als Hüterin politischer Moral gerieren kann. Zudem erspart es der CDU die Entscheidung, ob sie ins gleiche Horn stoßen oder lieber etwa Distanz zur AfD halten will.

Was ist passiert? Lompscher hat es versäumt, Vergütungen für Aufsichtsratsposten in Landesunternehmen (die sie als Senatorin von Amts wegen innehat) anteilig an das Land zurückzuzahlen, und sie hat diese auch nicht versteuert. Es geht um etwa 8.000 Euro, die sie zum Teil bereits nachgezahlt hat.

Lompscher versichert, „nicht mit Vorsatz gehandelt“ zu haben. Dass ihr nicht einmal ihre politischen Gegner*innen unterstellen, sie habe sich persönlich bereichern wollen – also moralisch falsch gehandelt –, belegt, für wie integer sie gilt.

Dass sie trotzdem zurücktritt, beruht auf einer überkommenen Vorstellung moralischer Unbeflecktheit, in der ein einziger Fehler alles andere Tun einer Person entwertet und überschattet. Siehe Lompschers eigene Formulierung.

Das stimmt. Frau Lompscher wäre immer wieder mit diesem Fehler konfrontiert worden, hätte sich immer wieder erklären und rechtfertigen müssen – auch dafür, warum sie trotzdem weitermacht. Und genau dem hätte die Linken-Politikerin sich stellen sollen. Denn das hätte einem moderneren, weil menschlicheren Moral- und Politikbegriff entsprochen, anders, als aus einem altmodischen Ehrverständnis heraus wegen eines Schattens auf der weißen Weste hinzuschmeißen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben