Riesenwohnanlage in Wilmersdorf: Der „Schlange“ geht’s nicht gut

Eine Folge der Bauskandale der 70er-Jahre: marode Leitungen und Legionellenbefall in der 1.000 Wohnungen großen Degewo-Anlage.

Bauarbeiterkleidung

In der Schlange rücken öfters mal die Bauarbeiter an Foto: dpa

In der Wil­mers­dor­fer Groß­wohn­an­lan­ge Schlan­gen­ba­der Stra­ße – ge­nannt „Schlan­ge“ – sind bei Trink­was­ser-Mes­sun­gen in meh­re­ren Wohn­blocks er­höh­te Le­gio­nel­len-Kon­zen­tra­tio­nen ge­mes­sen wor­den. Der Ei­gen­tü­mer Degewo, Berlins größ­te lan­des­ei­ge­ne Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft, hat ent­spre­chen­de taz-Re­cher­chen be­stä­tigt.

Bei den jähr­li­chen, ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Tests wur­den mitt­le­re Ver­un­rei­ni­gun­gen ge­mes­sen. Der un­te­re Grenz­wert dafür liegt bei 100 KBE –„ko­lo­nie­bil­den­den Ein­hei­ten“ – pro 100 Mil­li­li­ter. Le­gio­nel­len sind­ Bak­te­ri­en, die die soge­nann­te Le­gio­närs­krank­heit aus­lö­sen kön­nen. Die Krank­heit wie­der­um kann be­son­ders bei äl­te­ren Men­schen zu einer ge­fähr­li­chen Form der Lun­genent­zün­dung füh­ren. Ge­fähr­lich ist das Ein­at­men der Ae­ro­so­le, die beim Du­schen ent­ste­hen; das Trin­ken selbst ist in der Regel un­ge­fähr­lich.

Le­gio­nel­len kön­nen sich im Warm­was­ser an Stel­len ver­meh­ren, an denen es wenig Zir­ku­la­ti­on gibt: im Was­ser­spei­cher etwa oder am Ende einer lan­gen Was­ser­lei­tung. Groß­wohn­an­la­gen sind über­durch­schnitt­lich häu­fig­ be­trof­fen.

Stichproben gemacht

Die De­ge­wo hat 40 Woh­nun­gen per Stich­pro­be über­prüft, die an der ent­fern­tes­ten Stel­le eines Strangs lie­gen. 12 Woh­nun­gen waren be­fal­len. In­zwi­schen wur­den dort Ar­ma­tu­ren aus­ge­tauscht. Die mehr als 1.000 an­de­ren Woh­nun­gen in der An­la­ge wur­den nicht über­prüft. De­ge­wo-Spre­cher Lutz Acker­mann konn­te nicht aus­schlie­ßen, dass es unter ihnen eben­falls be­fal­le­ne Lei­tun­gen gibt. „Le­gio­­­­nel­len­kon­zen­tra­tio­nen in an­de­ren Woh­nun­gen sind aber höchst un­wahr­schein­lich“, sagt er.

Au­ßer­dem sind zwei alte Trink­was­ser­sta­tio­nen – das sind Ver­tei­l­an­la­gen – be­trof­fen, die der­zeit er­neu­ert wer­den. Über Er­kran­kun­gen in dem Haus, in dem viele äl­te­re Leute leben, ist dem Un­ter­neh­men nichts be­kannt. Wenn die Sa­nie­rung ab­ge­schlos­sen ist, will die De­ge­wo noch­mal die Werte über­prü­fen.

Die „Schlan­ge“ ist das Pro­blem­haus der De­ge­wo und steht für die Mons­tro­si­tät der Westber­li­ner Bau­po­li­tik der 70er Jahre. Als Be­grün­dung für den damals 400 Mil­lio­nen Mark teu­ren Ko­loss dien­te der da­ma­li­ge Woh­nungs­man­gel in Westber­lin – nach­dem der SPD-ge­führ­te Senat per Kahl­schlag in der In­nen­stadt stra­ßen­zug­wei­se in­tak­te Alt­bau­ten ab­ge­ris­sen hatte.

Autobahn durchs Haus

Of­fen­bar um Mo­der­ni­tät unter Be­weis zu stel­len, wurde mit­ten durch die „Schlan­ge“ eine Au­to­bahn – die A 104 – ge­baut, die in Längs­rich­tung durch das Ge­bäu­de führt. Heute woh­nen Hun­der­te Mie­ter Wand an Wand über oder neben der Au­to­bahn, die inzwischen zu einer Schnell­stra­ße her­un­ter­ge­stuft ist. Die Schlan­ge steht zudem für den bis heute nicht auf­ge­ar­bei­te­ten Skan­dal, dass in Westber­lin die Kos­ten für den öf­fent­lich ge­för­der­ten Woh­nungs­bau er­heb­lich höher waren als im Durch­schnitt – die Qua­li­tät aber oft mi­se­ra­bel war.

Ein Pro­blem im Ge­bäu­de sind die häu­fi­gen Was­ser­rohr­brü­che. Ein Was­ser-In­stal­la­teur einer Fremd­fir­ma, der re­gel­mä­ßig im Haus zu tun hat, sagte der taz: „Ich habe zur­zeit 70 Rohr­brü­che auf dem Zet­tel.“ Bei einem Gang durch den 400 Meter lan­gen, dunk­len und men­schen­lee­ren Haupt­flur, der an ein Film­set für einen Sieb­zi­ger-Jah­re-Psy­cho­thril­ler er­in­nert, fal­len Zie­gel­stei­ne auf, die aus der Wand her­aus­ge­bro­chen wur­den: of­fen­bar, um an ka­put­te Rohre zu ge­lan­gen. Meh­re­re ge­trock­ne­te Was­ser­pfüt­zen deu­ten auf un­dich­te Stel­len in der Decke hin.

Die Was­ser­rohr­brü­che lie­gen an groben Feh­lern beim Bau der „Schlan­ge“: Durch die Mau­ern einer bisher un­be­kann­ten An­zahl von Woh­nun­gen lau­fen Re­gen­was­ser­roh­re, die das Was­ser von den Ter­ras­sen ab­lei­ten. Diese Roh­re sind aus ein­fa­chem Me­tall ge­baut und ros­ten schnell durch – be­son­ders, wenn sie ho­ri­zon­tal ver­baut wur­den, wie es bei der „Schlan­ge“ häu­fig der Fall ist.

Unterhalt sehr teuer

„Es ist rich­tig, dass der Un­ter­halt der Schlan­ge ver­hält­nis­mä­ßig teuer ist“, sagt De­ge­wo-Spre­cher Acker­mann. Auf­grund der „guten wirt­schaft­li­chen Lage der De­ge­wo“ könne man sich aber ein sol­ches Haus leis­ten. Man wolle als lan­des­ei­ge­nes Woh­nungs­un­ter­neh­men wach­sen. Ein Ver­kauf des Ge­bäu­des stehe deswegen „über­haupt nicht zur De­bat­te“, so Ackermann. Der­zeit ent­wi­cke­le man ein Sa­nie­rungs­kon­zept für das Haus. Über Höhe und Um­fang konn­te der Degewo-Spre­cher noch nichts sagen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de