Reisewarnung für Schweden: Ballermann für den Studienrat

Die Reisewarnung für Schweden bleibt vorerst in Kraft. Endlich hat das Getue um Outdoor-Urlaub und die richtige Funktionsjacke einen Sinn.

Ein Mann mit Lagerfeuer im Wald am See.

Schweden – ein Traum für deutsche Outdoor-Fans Foto: imago

Endlich: Outdoor-Ausstattung ist in Europa nicht länger sinnlos. Die Hardshelljacke „Patagonia“ für 449,95 Euro, die Zeltstange „Abisko Endurance“ für 259,95 Euro oder der Trinkbecher „Adventure Mug“ für 35,90 Euro – das alles sind nicht länger reine Statussymbole, mit denen die KäuferInnen zeigen, dass sie Pauschalaurlaub nicht nötig haben und sich stattdessen mutig der Wildnis ausliefern.

Das Auswärtige Amt teilte diese Woche mit, dass die Aufhebung der Reisewarnung für EU-Länder nicht für jene Staaten gilt, in denen die „Pandemie-Kriterien“ nicht erfüllt werden. Und dann der Satz, den sich Outdoor-FreundInnen wohl einrahmen werden: „Dies gilt aktuell für Schweden.“ Dort ist die Zahl der Coronavirusinfektionen, pro Einwohner gerechnet, weiterhin hoch. Wer dorthin fährt – die Einreise war nie untersagt –, fährt im Sommer also mit dem offiziellen Risiko-Gütesiegel des Auswärtigen Amtes.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Schweden ist der Ballermann für den deutschen Studienrat, jeder will da hin: ein bisschen Distinktion (teuer), eine Prise Sozi-Nostalgie (Olof Palme), pädagogisch wertvoll (Astrid Lindgren), und dann die viele Natur, in der man ganz legal campen kann. Unglücklicherweise ist der überwältigende Teil des Landes mit Nadelbaummonokulturen zugepflanzt.

Funktionsjacken wie Signalfarben

Man kann Wochen durch die Wälder marschieren, ohne einem einzigen Säugetier zu begegnen. Das ist auf Dauer ziemlich öde, dem risikoscheuen Outdoorfreund vermittelt es aber ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit. Es gibt keine Bären, die sich neugierig am Zelt zu schaffen machen; die Wahrscheinlichkeit, in der Natur zu verhungern, geht gegen null, weil spätestens nach drei Tagen zwei Punkte in Signalfarben im Dickicht erscheinen: ein deutsches Touristenpaar in Funktionsjacken.

Natürlich braucht man den überteuerten Outdoorkrempel auch weiterhin nicht. Die offizielle Reisewarnung vermittelt aber die wohlige Aura des Halbverbotenen und Gefährlichen. Während für Spanien oder Großbritannien ab Mitte Juni nur noch lapidare Reisehinweise gelten, steht Schweden jetzt irgendwie auf einer Stufe mit Burkina Faso oder dem Südsudan. Dem Auswärtigen Amt sei Dank: Es verleiht der Glaubensfrage, was die richtigen Schuhe für da draußen sind, zumindest eine symbolische Bedeutung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben