Rechtsextreme Chatgruppen: AfD Bayern träumt vom Bürgerkrieg

Chats belegen den Radikalkurs der AfD Bayern. Landeschef Protschka ist Gruppen-Admin, Boehringer, Anwärter für den Partei-Vorsitz, ist auch dabei.

Peter Boehringer bei einer Querdenken-Demo in München

Anwärter für den Bundesvorsitz: Peter Boehringer, hier bei einer Querdenken-Demo in München Foto: Zuma Press/imago

BERLIN taz | Es sind düstere Einblicke: Interne Telegram-Chats belegen eindrücklich die antidemokratische und rechtsextreme Gesinnung großer Teile der AfD Bayern. Das zeigen Auswertungen des Bayerischen Rundfunks, der über interne Chats der geschlossenen Gruppe „Alternative Nachrichtengruppe Bayern“ mit mehr als 200 Mitgliedern berichtete und daraus am Mittwoch Auszüge veröffentlichte.

Besonders drastisch sind die Enthüllungen, weil der bayrische Verband künftig sogar an Bedeutung gewinnen könnte. So entstammt der Bundestagsabgeordnete Peter Boehringer dem Landesverband, der von nicht wenigen in der Partei als Nachfolger von AfD-Chef Jörg Meuthen gehandelt wird.

In der internen Chatgruppe war die Rede von einer notwendigen „totalen Revolution“ und von „Impfungen als „Genozid an Europäern“. Ebenso kursieren dort laut BR islamfeindliche- und rassistische Nachrichten. Ein Europaparlamentarier soll 2018 sogar vorgeschlagen haben, einen Schweinekopf vor einer Moschee abzulegen.

Vor rund einem Jahr schrieb ein AfD-Kreisvorsitzender laut BR: „Ohne Umsturz und Revolution erreichen wir hier keinen Kurswechsel mehr.“ Wahlen „helfen ohnehin nicht mehr“. Die Landtagsabgeordnete Anne Cyron soll darauf geantwortet haben, dass man „ohne Bürgerkrieg aus dieser Nummer nicht mehr rauskommen“ werde. Der jetzige Landesvorstand Georg Hock stimmte dem zu. Eine andere Kreisvorsitzende schrieb: „Wir brauchen die totale Revolution. Anzünden müsste man diese ganze Politik.“

Die Schlüsselfiguren der AfD Bayern chatten mit

Einer der Administratoren der Gruppe ist dem Bericht zufolge der Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka, der auch im Bundesvorstand sitzt. Seit Oktober ist er auch Chef der AfD Bayern und verkörpert als Mitglied des offiziell aufgelösten rechtsextremen Flügels auch den völkischen Einfluss innerhalb des Landesverbandes. Auch ansonsten sind viele Schlüsselfiguren der AfD Bayern in der Telegram-Gruppe versammelt: 16 der 18 bayerischen AfD-Landtagsabgeordneten sind Mitglieder, sowie 11 von 12 Bundestagsabgeordneten aus Bayern, 10 von 13 aus dem neuen Landesvorstand.

Einige Teilnehmer sollen einzelnen Aussagen laut BR auch widersprochen haben. Auch gab es in der Gruppe heftige interne Streitigkeiten. Der Umgangston war dabei nicht weniger rau: Die AfDle­r*in­nen sollen sich gegenseitig als „Untermensch“ oder „Pavianbande“ beschimpft und sich mit Gewalt bedroht haben.

Zumindest zu den Bürgerkriegs- und Revolutionsfantasien wolle der Landesvorstand aber offenbar jetzt aktiv werden, wie Protschka sagte, als er mit den Recherchen konfrontiert wurde. Auch versuchte Gruppen-Admin Protschka die Chats klein zu reden. Ohnehin habe er die Gruppe auf stumm geschaltet und lese nicht mehr mit. Dabei hat er laut BR auch in diesem Jahr selbst noch dutzende Beiträge verfasst.

Der Bundestagsabgeordnete und Anwärter für den Bundesparteivorsitz, Peter Boehringer, postete auch in der Gruppe: Im März 2021 erhoffte er dort einen Schulterschluss mit „Impfskeptikern“. Inhaltliche Anknüpfungspunkte hätte es dafür jedenfalls genug gegeben: Boehringer ist schon früher mit antisemitischen Verschwörungsideologien aufgefallen und demonstrierte mit selbsternannten Querdenker*innen. Auch ist er bekannt für Neonazi-Sprech etwa bei Warnungen vor einer „Umvolkung“, beschimpfte Bundeskanzlerin Merkel unflätigst und fabulierte vom vergewaltigten „Volkskörper“.

Dass er trotzdem als aussichtsreicher Kandidat auf den Bundesvorsitz neben dem derzeitigem AfD-Chef Tino Chrupalla gilt, spricht Bände über die Lage im Flügelkampf innerhalb der AfD. Zuletzt sagte der AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland, dass er mit Boehringer als Parteichef sehr gut leben könne. Der bisherige Co-Chef Chrupalla gilt als gesetzt, wenn es wieder zu einer Doppelspitze kommt. Der Sachse war der Wunschkandidat der ostdeutschen AfD-Verbände sowie der völkischen Strömung.

Der für den Dezember angesetzte Parteitag in Wiesbaden wurde unterdessen wegen der Corona-Lage verschoben. Er soll Anfang des Jahres stattfinden. Der innerhalb der AfD als gemäßigt geltende Jörg Meuthen tritt nicht wieder an. Als Nachfolge werden neben Boehringer auch die Fraktionsvorsitzende Alice Weidel aus Baden-Württemberg, NRW-Chef Rüdiger Lucassen oder die Hessin Joana Cotar gehandelt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de