Rassistischer Anschlag in Hanau: Ermittlungen eingestellt

Die Bundesanwaltschaft kommt zu dem Schluss, dass der Täter in Hanau allein gehandelt habe. Angehörige der Opfer prüfen dagegen eine Klage.

Demonstrierende mit Schildern bei einer Demonstration in Gedenken an den Anschlag von Hanau.

Demonstrierende gedenken im Februar in Hanau der Anschlagsopfer und fordern Aufklärung Foto: Andreas Arnold/dpa

BERLIN taz | Das Attentat von Hanau war der schwerste rechtsterroristische Anschlag in jüngerer Zeit – nun stellt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen dazu ein. Man sei 300 Hinweisen nachgegangen und habe 400 Zeu­g:in­nen zur Aufklärung der Hintergründe befragt, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Hinweise auf weitere Mit­tä­te­r:in­nen oder Mit­wis­se­r:in­nen neben dem Attentäter Tobias R. hätten sich aber nicht ergeben.

Der 43-Jährige hatte am 19. Februar 2020 in Hanau an zwei Orten neun Menschen mit Migrationsgeschichte erschossen: Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz, Vili Viorel Păun, Gökhan Gültekin, Mercedes Kierpacz, Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi. Mehrere weitere Personen wurden teils schwer verletzt. Anschließend fuhr Tobias R. nach Hause, erschoss dort seine Mutter und dann sich selbst.

In ihrer Einstellungsverfügung schreibt die Bundesanwaltschaft nun noch einmal das Motiv des Anschlags fest: Tobias R. habe „aus einer rassistischen Motivation heraus“ seine Tat begangen. Hier hatte es Diskussionen gegeben, weil R. in seinem Bekennerschreiben neben offenem Rassismus auch Verschwörungs- und Verfolgungswahn offenbart hatte. Ein Gutachter der Bundesanwaltschaft hatte R. posthum eine paranoide Schizophrenie attestiert – auf die eine „rechtsradikale Ideologie“ aufgesetzt gewesen sei.

Weitere Helfer, Mitwisser oder Mittäter beim Anschlag schließt die Bundesanwaltschaft indes aus. Auch hierzu habe man ermittelt, habe Kontaktpersonen von Tobias R. „gleich welcher Art“ überprüft, so die Behörde. „Dabei haben sich keine Hinweise darauf ergeben, dass andere Personen in die Anschlagspläne von Tobias R. eingeweiht gewesen sein könnten“, so die Behörde.

Verdacht gegen Vater nicht bestätigt

Auch die Verkäufer der Schusswaffen von Tobias R., die dieser legal erworben habe, hätten nichts vom Anschlag ahnen können. Ebenso wenig die Mitglieder seines Schützenvereins oder die Veranstalter der Schießtrainings im Ausland, an denen R. teilnahm. Auch die weiteren Tatvorbereitungen – das Erstellen des Bekennerschreibens und Videos sowie die Einrichtung einer Homepage – habe Tobias R. „allein und eigenverantwortlich“ vorgenommen.

Auch den Vater des Attentäters entlastet die Bundesanwaltschaft. Der 74-Jährige hatte mit seiner pflegebedürftigen Frau und dem Sohn zusammengelebt – blieb in der Tatnacht aber am Leben. Die Opferfamilien des Anschlags hatten gegen ihn im Februar Anzeige wegen psychischer Beihilfe zum Mord und Nichtanzeigen von Straftaten gestellt.

Die Angehörigen sind überzeugt, dass der Vater allein schon wegen der engen Wohnsituation etwas von den Tatplanungen mitbekommen haben müsse. Zudem verweisen sie auf Ermittlungsunterlagen, die zeigten, dass dieser den Verschwörungswahn seines Sohnes teilte. Zudem sei er sehr dominant gegenüber seinem Sohn aufgetreten, habe sich bei Behördenangelegenheit für ihn bevollmächtigt.

Und auch nach dem Anschlag hatte der Vater Beschwerden an mehrere Behörden verschickt, in denen er sich ebenfalls rassistisch äußerte und behauptete, nicht sein Sohn habe das Attentat verübt, sondern ein Geheimdienst.

Angehörige der Opfer reagieren enttäuscht

Im Oktober wurde der 74-Jährige dann zu einer Geldstrafe von 5.400 Euro vom Amtsgericht Hanau verurteilt, weil er in einem Schreiben die Angehörigen der Opfer als „wilde Fremde“ bezeichnet hatte, die sich „dem Deutschen Volk unterordnen“ sollten. Zudem nannte er die Polizisten, die sein Haus durchsuchten, ein „Terrorkommando“ und warf Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) Wahlfälschung vor.

Für die Bundesanwaltschaft hat sich der Verdacht gegen den Vater jedoch nicht bestätigt. „Eine tragfähige Grundlage für die Annahme, dass er die Begehung der Taten für möglich gehalten oder diese sogar gefördert hat, ist nicht vorhanden“, schreibt die Behörde. Das behauptete Dominanzverhältnis zu seinem Sohn habe bei der Tat keine Rolle gespielt. Tobias R. habe vielmehr, trotz psychischer Beeinträchtigung, ein „selbstbestimmtes Leben“ geführt.

Die Bundesanwaltschaft räumt aber ein, dass es ein „in erheblichen Umfang übereinstimmendes Weltbild von Vater und Sohn mit extremistischen und verschwörungstheoretischen Tendenzen“ gibt. Dennoch: Auch dieses begründe noch keine Einflussnahme auf die Tat.

Anwältin Seda Başay-Yıldız, welche drei Opferfamilien des Anschlags vertritt, reagierte enttäuscht auf die Einstellung des Verfahrens. „Wir werden prüfen, ob wir ein Klageerzwingungsverfahren anstrengen“, sagte sie am Donnerstag der taz.

Auch die Initiative 19. Februar, in der Angehörige und Unterstützer aktiv sind, erklärte: „Wir sehen nicht, dass die Rolle des Vaters des Täters in der Tatnacht ausermittelt ist.“ Zudem seien viele weitere Fragen bis heute ungeklärt. „Diese liegen in der Verantwortung der hessischen Landesregierung und müssen hier aufgeklärt werden.“

Für die Betroffenen stellen sich neben der Rolle des Vaters noch Fragen zum kaum erreichbaren Polizeinotruf in der Tatnacht, einem verschlossenen Notausgang an einem Tatort oder warum der Täter trotz psychischer Erkrankung an Waffen kam. Die Bundesanwaltschaft äußerte sich dazu nicht. Den Sachverhalten wrd aktuell in einem laufenden Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag nachgegangen.

Aktualisiert und ergänzt am 16.12.2021 um 14:25 Uhr. d. R.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 19. Februar 2020 erschoss der Rechtsextremist Tobias R. an drei verschiedenen Tatorten in der Hanauer Innenstadt neun Menschen:

Kaloyan Velkov, ermordet mit 33 Jahren.

Fatih Saraçoğlu, ermordet mit 34 Jahren.

Sedat Gürbüz, ermordet mit 30 Jahren.

Vili Viorel Păun, ermordet mit 22 Jahren.

Gökhan Gültekin, ermordet mit 37 Jahren.

Mercedes Kierpacz, ermordet mit 35 Jahren.

Ferhat Unvar, ermordet mit 22 Jahren.

Hamza Kurtović, ermordet mit 22 Jahren.

Said Nesar Hashemi, ermordet mit 21 Jahren.

Später ermordete der Attentäter seine Mutter Gabriele R., 72 Jahre alt.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de