Rassistischer Angriff in Berlin: Inder mit Messer attackiert

Der mutmaßliche Angreifer attackierte den 30-Jährigen und verletzte ihn an den Händen. Er war bereits wegen rassistischer Beleidigungen bekannt.

Eine Brache mit Grünzeug und bunter Bemalung, dahinter auf der Straße laufen Menschen

Hier an der Warschauer Straße ereignete sich der Angriff Foto: dpa

BERLIN dpa | Ein 30-jähriger Inder ist am U-Bahnhof Warschauer Straße mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Die Polizei ging von einem fremdenfeindlichen Angriff am Donnerstagabend aus. Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei am Freitag weiter mit.

Der mutmaßliche Angreifer im Alter von 38 Jahren wurde demnach dem Landeskriminalamt überstellt. Er sei bereits wegen fremdenfeindlicher Beleidigungen bekannt.

Laut Mitteilung versuchte der 30-Jährige auf dem Bahnhofsvorplatz, die Attacke mit seinen Händen abzuwehren und erlitt dabei Schnittverletzungen. Er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Inder gab laut Polizei an, der 38-Jährige habe ihn zunächst nach seiner Herkunft befragt und anschließend angegriffen.

Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte gegen 22.30 Uhr die Polizei alarmiert. Polizisten konnten wenig später den mutmaßlichen Täter in der Nähe festnehmen, der zuvor bei dem Angriff ebenfalls an der Hand verletzt wurde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de